Translate

Dienstag, 21. Oktober 2014

Andacht zur Barmherzigkeit Gottes in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf mit Joachim Kardinal Meisner (Fortsetzung)


 
Das Bildnis des Barmherzigen Jesus in der Gebetsstätte
 
 
Besinnung II

Vorbeter:   Mein Herz freut sich des Titels Barmherzigkeit - sprach Jesus zu Schwester Faustina - Verkünde, dass Barmherzigkeit die größte Eigenschaft Gottes ist.  Alle Werke meiner Hände sind durch Barmherzigkeit gekrönt. (Tagebuch 301)

Alle:   Meine Barmherzigkeit ist so groß, dass sie in der ganzen Ewigkeit durch keinen Verstand, weder von Menschen noch von Engeln, ergründet werden kann. (TB 699)

Vorbeter:  Sage der leidenden Menschheit, sie möge sich an mein barmherziges Herz schmiegen und Ich will sie mit Frieden erfüllen. (TB 1074)

Alle:   Möge die ganze Menschheit meine unergründliche Barmherzigkeit kennen lernen. Das ist das Zeichen der Endzeit. Danach kommt der Tag der Gerechtigkeit. Solange noch Zeit ist, sollen sie zur Quelle meiner Barmherzigkeit Zuflucht nehmen; sie sollen das Blut und das Wasser, das für sie entsprang, nutzen. (TB 848)

Vorbeter:   Nach der heiligen Kommunion wurde meine Seele in Gott versenkt. Ich war mit den Drei Göttlichen Personen in solcher Weise verbunden: wenn ich mit Jesus verbunden war, so war ich es gleichzeitig mit dem Vater und mit dem Heiligen Geist. Meine Seele versank in unbegreifliche Freude und der Herr gab mir das ganze Meer und den Abgrund Seiner unergründlichen Barmherzigkeit zu erkennen. O, wenn die Seelen verstehen wollten, wie sehr Gott sie liebt. Alle Vergleiche, auch die zärtlichsten und kraftvollsten, sind nur ein blasser Schatten im Vergleich mit der Wirklichkeit. (TB 1073)

Kardinal Meisner während der Andacht

Segen durch den Kardinal mit der Reliquie der Hl. Sr. Faustina

Gebet der Verehrung der Barmherzigkeit Gottes:

Alle:   Preise, meine Seele den Herrn und alles in mir, seinen heiligen Namen!
Preise, meine Seele, den Herrn und vergiss all Seine Wohltaten nicht.

Vorbeter:  Er vergibt deine ganze Schuld, heilt alle deine Gebrechen.
Er rettet dein Leben vor dem Grab, krönt dich mit Huld und Erbarmen.

Alle:   Preise, meine Seele den Herrn und alles in mir, seinen heiligen Namen!
Preise, meine Seele, den Herrn und vergiss all Seine Wohltaten nicht.

Vorbeter:  Barmherzig und gnädig ist der Herr, langmütig und reich an Huld.
Er will nicht immerdar streiten und nicht dauernd zürnen.

Alle:   Preise, meine Seele den Herrn und alles in mir, seinen heiligen Namen!
Preise, meine Seele, den Herrn und vergiss all Seine Wohltaten nicht.

Vorbeter:   Er handelt nicht an uns nach unseren Sünden, vergilt nicht nach unseren Missetaten.
Nein, so hoch der Himmel über der Erde, so groß ist über denen, die ihn fürchten, Seine Huld.

Alle:   Preise, meine Seele den Herrn und alles in mir, seinen heiligen Namen!
Preise, meine Seele, den Herrn und vergiss all Seine Wohltaten nicht.

Vorbeter:  So fern der Aufgang ist vom Untergang, so weit entfernt er unsere Frevel von uns weg.
Wie ein Vater über seine Kinder sich erbarmt, so erbarmt der Herr sich über derer, die ihn fürchten.

Alle:   Preise, meine Seele den Herrn und alles in mir, seinen heiligen Namen!
Preise, meine Seele, den Herrn und vergiss all Seine Wohltaten nicht.

(Psalm 103, 1-5.8.13)

Lied zum Abschluss:  Lobe den Herrn

Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren;
Lob ihn, o Seele, vereint mit den himmlischen Chören.
Kommet zuhauf,
Psalter und Harfe, wacht auf,
Lasset den Lobgesang hören.


Lobe den Herren, der alles so herrlich regieret,
Der dich auf Adelers Fittichen sicher geführet,
Der dich erhält,
Wie es dir selber gefällt.
Hast du nicht dieses verspüret?


Lobe den Herren, der künstlich und fein dich bereitet,
Der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich geleitet.
In wie viel Not
Hat nicht der gnädige Gott
Über dir Flügel gebreitet.


Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Namen.
Lob ihn mit allen, die seine Verheißung bekamen.
Er ist dein Licht,
Seele, vergiss es ja nicht.
Lob ihn in Ewigkeit. Amen.


Joachim Neander 1680
weitere Textstrophen vgl. J.S. Bach, Kantate BWV 137

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen