Translate

Mittwoch, 25. März 2015

Gebet zu Mariä Verkündigung

Rothenburg ob der Tauber, St. Jakob, Mariä Verkündigung (Friedrich Herlin)

Unbefleckte, heilige Jungfrau Maria!
Du bist die demütigste Magd unter allen Geschöpfen und doch erhabener als alle anderen in den Augen Gottes.
Du kamst dir selbst so gering vor, aber dennoch warst du so groß vor Gott, dass Er dich sogar zur hohen Würde Seiner Mutter und zur Königin des Himmels und der Erde erwählte.
Ich danke Gott, dass Er dich so hoch erhoben hat.
Ich freue mich mit dir, dass du so eng mit Gott verbunden bist, dass eine innigere Vereinigung einem Geschöpf unmöglich wäre.
Ich armer stolzer Mensch, der ich dazu noch mit so vielen Sünden beladen bin, schäme mich, vor dir zu erscheinen:

Mutter, du bist mit so vielen Vorzügen geschmückt und doch so demütig.
Aber trotz all meinem Elend will ich dich doch mit den Worten des Erzengels begrüßen:
„Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnaden“.
Weil du voll der Gnaden bist, so schenke, dass auch ich Anteil daran habe.
„Der Herr ist mir dir.“

Der Herr war vom ersten Augenblick deiner Erschaffung an mit dir und ist jetzt, nachdem Er dein Sohn geworden ist, noch weit inniger mit dir verbunden.
„Du bist gebenedeit unter den Frauen.“

O du Gebenedeite unter allen Frauen, erwirke auch mir den Segen Gottes.
„Und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes.“

 O Glückselige, du hast der Welt eine so edle und heilige Frucht geschenkt.
„Heilige Maria, Mutter Gottes.“

Siehe, ich bekenne, dass du in Wahrheit die Mutter Gottes bist, und ich bin bereit, für die Verteidigung dieser Wahrheit mein Blut zu vergießen.
„Bitte für uns arme Sünder.“
Wenn du die Mutter Gottes bist, o Maria, dann bist du auch die Mutter unseres Heiles.
Du bist die Mutter der armen Sünder, weil Gott Mensch geworden ist, um die Sünder selig zu machen.
Siehe, Gott ist dein Sohn geworden, damit dein Gebet die Kraft erlange, jeden Sünder, wer er auch sei, selig zu machen.
Bitte denn für uns, o Maria, „jetzt und in der Stunde unseres Todes“.

Bitte für uns, bitte jetzt für uns, da wir noch am leben sind, umgeben von so vielen Versuchungen und Gefahren, Gott zu verlieren.
Aber bitte noch mehr für uns in der Stunde unseres Todes, weil wir alsdann diese Welt verlassen müssen, um vor dem Richterstuhle Gottes zu erscheinen.
Lass uns durch deine Vermittlung selig werden und einst im Himmel die ganze Ewigkeit hindurch dich und deinen Sohn loben und preisen können.
Amen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen