Translate

Donnerstag, 9. Juli 2015

Werft alle eure Sorge auf Ihn, denn Er kümmert sich um euch!

Jesus Christus ist der gute Hirte (St. Andreas, Düsseldorf)

Du sagst: „Ich mache mir Sorgen!“    -    Gott sagt: „Werfe alle Deine Sorgen auf mich!“

Viele Menschen werden immer wieder von schweren Sorgen gequält.  

Viele Menschen - auch viele Christen - sind verschuldet, und obwohl sie hart arbeiten, kommen sie nie aus ihren finanziellen Problemen heraus.                                      

Das Geld reicht vorne und hinten nicht, und die Angst kriecht immer wieder in Dir hoch. Du denkst dann: „Was soll nur werden? Kommt morgen der Gerichtsvollzieher? Kann ich morgen noch meinen Kindern eine warme Mahlzeit geben?“  Du traust Dich schon gar nicht mehr, die Post zu öffnen, weil es eh' nur Rechnungen und Mahnungen sind. 
Dann kannst Du die ganze Nacht nicht schlafen, weil Dich die Sorgen unaufhörlich quälen. Immer wieder kreisen Deine Gedanken um Deine Sorgen und können doch keine Lösung finden.                                

Oder Du wirst krank und gehst zum Arzt. Der Arzt schaut Dich sorgenvoll an und macht diverse Untersuchungen.
Dann wartest Du auf den Befund, und Du machst Dir große Sorgen: „Was ist, wenn ich Krebs habe? Kann ich dann noch arbeiten, und wovon soll ich leben? Was ist, wenn ich sterben muss?“
So quälst Du Dich auch mit vielen Sorgen um Deine Gesundheit.                                                              

Oder Dein Kind ist rebellisch und hat in der Schule einen schlechten Umgang. Die Noten werden immer schlechter. Der Lehrer bestellt Dich in die Schule ein. Obwohl Du alles für Dein Kind tust, kannst Du ihm nicht helfen und es tritt keine Besserung ein. 
Dann kannst Du die ganze Nacht nicht schlafen, weil Dich die Sorgen unaufhörlich quälen. Immer wieder kreisen Deine Gedanken um Deine Sorgen und können doch keine Lösungen finden: „Was soll nur aus dem Kind werden? Findet mein Kind jemals eine Lehrstelle? Was ist, wenn mein Kind Drogen nimmt und süchtig wird?"
                                                                                                                                                                                      
Aber auch eher banale Sorgen können Dich immer wieder quälen und Dein Leben stark beeinträchtigen. Man kann sich ja quasi um alles Sorgen machen, und Du gerätst dann an den Punkt, wo Du sagst: „Ich mache mir so viele Sorgen. Ich kann nicht mehr.“ Und Du gibst auf. 
                            
Doch dann solltest Du daran denken, dass Gott Dich nie verlässt und sich immer um Dich kümmert!                                  

Seine Barmherzigkeit und Seine Liebe für Dich sind doch so groß. Gott kümmert sich um die Seinen. Wer auf Ihn vertraut, hat nicht auf Sand gebaut. Auch wenn nicht immer alles nach Deinen Wünschen verläuft. Wer mit Gott lebt, wird die Erfahrung machen, dass Er immer bei Dir ist und Dir auch in Deinen größten Sorgen hilft.  Lerne nur, geduldig zu sein. Lerne nur, auf Ihn zu vertrauen und wende Dich voller Danksagung mit Deinen Bitten im Gebet an Ihn. Dann wirst Du Seine Hilfe und Seine Güte erfahren. Du wirst erstaunt sein, welche Wunder der Herr tut. Gott hat Seinen eigenen Zeitplan. Er kommt selten zu früh, aber immer rechtzeitig.

Denke also daran, was uns Petrus in seinem ersten Brief sagt:

"Werft alle eure Sorge auf Ihn, denn Er kümmert sich um euch." (1. Petrus 5,7)     

O Blut und Wasser, aus dem Herzen Jesu als Quelle der Barmherzigkeit für uns entströmt.
    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen