Translate

Dienstag, 15. Dezember 2015

Verliere nie die Hoffnung!

Der Hochaltar in der Marienbasilika zu Kevelaer

Das Fest der Geburt des Welterlösers, unseres geliebten Herrn Jesus Christus, rückt nun immer näher.
Wir bereiten uns betend und fastend auf dieses Fest vor.
Wir singen "Tauet Himmel den Gerechten, Wolken regnet ihn herab," und so erwarten wir im Advent voller Freude das Kommen unseres Erlösers.

Wie oft jedoch blicken wir voller Angst und Bangen, voller Sorgen und Nöte in die Zukunft. 

Unsere Gesundheit macht uns Sorgen, wir haben Angst, dass unser Arzt uns eine schlechte Diagnose stellt. 
Unser Arbeitsplatz ist in Gefahr, und wir fürchten uns vor der Zukunft. Wovon sollen wir leben, wie soll alles weitergehen?
Wir haben finanzielle Nöte, und wir wissen nicht mehr ein noch aus.
Unser Kind entwickelt sich in eine sorgenvolle Richtung, und wir befürchten, dass es sich von Gott abwendet und einen unheilvollen Lebensweg einschlägt.
Unser Ehepartner hat uns wegen eines jüngeren Partners verlassen, und wir bleiben einsam und traurig zurück.

Aber auch die Weltlage lässt uns bangen. 

Die Kriegsgefahr in der Welt steigt. Not und Elend sind überall in der Welt zu sehen, in vielen Ländern herrscht Krieg, Terror und Hungersnot, die Menschen müssen in elenden Massen fliehen.
Menschen werden durch Terroristen ermordet, und voller Bangen schauen wir auf die unheilvollen Szenarien, die sich auch in Europa entwickeln.
Wir lange geht es noch mit der Wirtschaft weiter, bricht unser Finanzsystem bald zusammen?
Unsere Umwelt wird zerstört, Tiere werden ausgerottet, das Klima und Wetter verändern sich, und Stürme und andere Naturkatastrophen werden immer bedrohlicher.

Europa wird immer gottloser. Die antichristlichen Kräfte werden immer stärker. Der Abfall vom christlichen Glauben ist in Europa überall offensichtlich.
Zugleich nimmt weltweit die Christenverfolgung stark zu. In vielen Ländern der Erde werden Christen gehasst, weil sie an Jesus Christus glauben. Sie werden verfolgt, drangsaliert, diskriminiert und ausgegrenzt, ja sogar gefoltert und ermordet. Und die Menschen in Europa interessiert und kümmert es nicht.

Die Menschen sind voller Egoismus, sie interessieren sich nur noch für sich selbst und ihren Konsum. Sie rennen gottlosen und unmoralischen Ideen und Moden hinterher. 

Die Hoffnungslosigkeit ist grenzenlos.

Es gibt aber Hoffnung.

Diese Hoffnung ist unser Herr Jesus Christus!

Wir, die wir an Jesus Christus glauben, wissen, dass Er in die Welt gekommen ist, um die arme, hoffnungslose Menschheit zu befreien und zu erlösen. 
Jesus Christus ist das Licht der Welt, Er ist in unsere Dunkelheit, in unser Elend und in unsere mit Sünden beladene Welt gekommen, um uns zu erretten.

Ja, Jesus Christus ist unser Heiland, unser Erlöser, unser Retter und unsere einzige Hoffnung!

Wir wissen, dass Er uns durch Sein Opfer am Kreuz, durch Sein Kostbares Blut und durch Seinen Kreuzestod von aller Schuld und aller Sünde befreit hat. 
Wir wissen, dass Er der einzige Weg zurück zu Gott ist, dass Er der einzige Weg in den Himmel ist.
Jesus Christus ist gekommen, um uns das Ewige Leben zu schenken.
Er ist gekommen, damit wir das Leben in der ganzen Fülle haben.

So haben wir Gläubigen eine Hoffnung, die uns niemals trügen wird. 
Auch, wenn wir alt oder krank sind, wenn wir einsam und allein sind, auch wenn wir in finanzieller Not sind, wenn uns Sorgen quälen und wenn sich vieles in unserem Leben scheinbar immer schlimmer entwickelt, haben wir eine Hoffnung, die sogar größer ist als der Tod.

Diese Hoffnung ist unser Erlöser, unser geliebter Herr Jesus Christus!

Verliere also nie Hoffnung!

Glaube an der Herrn Jesus Christus!

Setze all Deine Hoffnung auf Jesus Christus!
Setze all Dein Vertrauen auf Ihn!
Seine Liebe und Barmherzigkeit sind unermesslich!

Mit dem Weihnachtsfest feiern wir die Geburt unseres Erlösers. Lass Dich daher mit Deinem ganzen Herzen auf dieses große Gnadenfest ein. Jedes Jahr dürfen wir die Geburt unseres Herrn Jesus Christus feiern. Mitten in der dunkelsten Zeit des Jahres feiern wir die erste Ankunft unseres Herrn Jesus Christus in der Welt, denn Er ist das einzige und wahre Licht dieser Welt.

Weihnachten ist daher mehr als ein Fest der Geschenke, mehr als ein Fest der geschmückten Christbäume und mehr als ein Fest der Familie.

Mit dem Weihnachtsfest feiern wir, dass Gott Menschengestalt annahm, um die arme Menschheit zu erlösen. Wir feiern die Geburt des Sohnes Gottes, Jesus Christus, des Erlösers der Welt.

Wir haben also mit Jesus Christus den stärksten und tiefsten Grund zu der größten Hoffnung in der Welt. Wir haben nicht nur die Hoffnung, sondern auch die Gewissheit auf ein Ewiges Leben in einer neuen Welt. In einer Welt, in der kein Leid mehr herrschen wird, in der Gott uns alle Tränen von unseren Augen abwischen wird, so wie es uns in der Offenbarung des Johannes versprochen ist:

"Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen." 
(Offenbarung 21,4)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen