Translate

Samstag, 20. Februar 2016

Liebe und diene!



Sehnst Du Dich nach einem erfüllten Leben?

Sehnst Du Dich nach einem Leben voller Liebe?

Sehnst Du Dich nach einem Leben, das erfüllt ist von Frieden und Freude?

Dann folge unserem Herrn Jesus Christus nach und lerne von Ihm, wie man liebt und dient!

Jesus Christus kam in diese Welt, um den Menschen zu zeigen, dass Gott Liebe ist. Jesus Christus kam daher für alle Menschen, die bedürftig sind. Jesus kam für die Notleidenden, für die Ausgestoßenen und für die Zerbrochenen. Er kam für die Kranken, für die Einsamen und für die Armen. Jesus Christus kam für die Sünder.

Er kam für Dich!

Jesus Christus kam als Licht in die Finsternis unserer Welt. Jesus brachte Liebe, wo Hass und Bedrückung herrschten. Er brachte Heilung, wo Krankheit herrschte und brachte Freude, wo Kummer und Trauer herrschten. Jesus brachte Freiheit, wo Gebundenheit herrschte und brachte Erlösung, wo Sünde herrschte.

Er kam, um uns von der Sünde und von dem ewigen Tod zu erlösen.
Er kam, um uns zu lieben und uns zu heilen.

Er kam, um uns zu dienen.

Jesus Christus zeigte Seinen Jüngern ganz deutlich, wie sie leben sollten. Er sagte zu ihnen:

"Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben."
(Evangelium nach Johannes 13,34)

Damit hat Jesus Christus alles Wichtige gesagt. Wir sollen also einander lieben, so wie Er uns geliebt hat.

Was bedeutet das?

Das bedeutet, dass wir unseren Nächsten, dass wir unseren Mitmenschen lieben sollen. Das bedeutet, dass wir in unserem Leben ein liebendes, mitfühlendes und barmherziges Herz entwickeln sollen. Orientiere Dich an Jesus Christus. Er liebt ohne Maßen!

Denke immer daran, dass Dein Glaube an Jesus Christus in der Liebe sichtbar wird, die Du den Menschen entgegen bringst.

Ob Du ein wahrer Nachfolger Jesu Christi bist, erweist sich in der Liebe, die Du entwickelt hast. Unsere Nachfolge Christi erweist sich in unserem Mitgefühl, in unserer liebevollen Güte und in unserer Barmherzigkeit.

Reines Mitgefühl und bloße Anteilnahme reichen jedoch nicht aus, sondern wahre Jüngerschaft in der Nachfolge Christi erweist sich erst in unseren Werken und Taten.

Daher liebe und gib!

Wenn Du einem Bedürftigen begegnest, dann gib. Gib und unterstütze mit Geld. Höre auf, geizig und knauserig zu sein. Sei also großzügig und gib mehr, als nur den berühmten einen Euro. Was für eine Hilfe ist denn ein Euro? Dieser eine Euro bedeutet doch gar nichts, er tut Dir nicht weh und ist weder eine Hilfe noch ein Opfer. Und große Barmherzigkeit zeigst Du damit erst recht nicht.
Gib doch mal einem bestimmten Obdachlosen oder Suchtkranken, der immer vor der Kirche steht, wo Du regelmäßig zur Heiligen Messe gehst, 50.- Euro. Und rede Dich nicht damit raus, dass dieser das Geld nicht sinnvoll ausgeben würde. Denke daran, das Du mit dem Maß, mit dem Du richtest, auch gerichtet wirst. Zeige diesem bedürftigen Menschen doch einmal, wie sehr Du Jesus wirklich liebst. Also gib nicht nur einmal, sondern regelmäßig und vor allen Dingen gib so viel, dass es Dich Überwindung kostet.

Unterstütze doch einmal finanziell Deinen Freund, der krank und arbeitslos ist und daher mit wenig Geld auskommen muss.
Oder hilf Deiner Arbeitskollegin, die nicht weiß, wie sie als alleinerziehende Mutter über die Runden kommen soll, mit Geld.
Unterstütze Deinen in Not geratenen Mitmenschen doch regelmäßig jeden Monat mit einer Summe, die eine Hilfe ist und die Dich die Überwindung Deines Geizes kostet. 
Öffne Dein Herz weit für die Not Deines Nächsten.

Denke immer daran, ein Glauben ohne Werke der Liebe und Barmherzigkeit ist tot.

Daher liebe und diene!

Diene Deinen Mitmenschen. Diene ihnen, weil Du Jesus Christus liebst und weil Du Deine Mitmenschen auch lieben möchtest. Diesen Dienst kannst Du auf vielfältige Weise bewerkstelligen.

Geh für Deine Nachbarin, die schon sehr alt ist, einkaufen. Putze für sie das Treppenhaus und nimm kein Geld dafür. Opfere Deiner einsamen Nachbarin Zeit und Nähe. Erweise ihr tätige Nächstenliebe und liebevolle Güte und lass es Dich die Überwindung Deiner Angst vor wirklicher Nähe kosten.

Oder pflege Deinen kranken Familienangehörigen, der einsam und ohne Hilfe ist. Besuch ihn regelmäßig und sei ihm ein Trost und eine Hilfe.

Oder diene Deinen Mitmenschen dadurch, indem Du ihnen geistlich hilfst. Sei es durch einen guten Rat, durch einen liebevollen Trost oder durch eine weise Belehrung.

Lass jedoch nie das Seelenheil Deiner Mitmenschen außer Acht. Erzähl ihnen von Jesus. Sag den Menschen, denen Du begegnest, wer Jesus Christus ist. Sag ihnen, dass Er der einzige Weg zu Gott ist. Schenke Bücher, DVDs oder CDs, die vom Glauben und von Gottes unermesslicher Liebe handeln.

Oder mache es so wie ich. Eröffne im Internet einen Blog oder eine Homepage und ermutige Deine Leser, sich auf ein Leben mit Gott einzulassen. Künde den Menschen von Gottes unermesslicher Liebe, von Gottes unergründlicher Barmherzigkeit und von Gottes wunderbarer Güte.

Und vor allen Dingen: Lass Dich niemals davon abschrecken, dass Deine Mitmenschen das, was Du Ihnen von Jesus Christus erzählst, ablehnen. Lass Dich niemals davon abschrecken, dass Deine Mitmenschen Deine Liebe, Dein Mitgefühl und Deine Barmherzigkeit, die Du ihnen erweist, ablehnen. Lass Dich also niemals davon abschrecken, dass die Menschen Dich wegen Deiner Nachfolge Jesu Christi ablehnen.

Denke immer daran, wie viele Menschen auf dieser Welt Jesus Christus ablehnen.
Denke immer daran, dass Jesus niemals jemanden zurückweisen wird, der zu Ihm kommt.
Jesus weist niemals jemanden ab, der zu Ihm kommt, denn Jesus ist nur Liebe und Barmherzigkeit. Er weist noch nicht einmal diejenigen Menschen ab, die Ihn ablehnen.

Jesus Christus hat uns Seine Liebe dadurch erwiesen, dass Er auf diese Welt kam, um uns Menschen zu lieben und uns zu dienen. Jesus Christus hat uns Seine Liebe dadurch erwiesen, dass Er sogar Sein kostbares Leben für uns hingab.

Dadurch erwies Gott Seine Liebe zu uns durch das größte Opfer, dass man geben kann:

"Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass Er Seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat."
(Evangelium nach Johannes 3,16)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen