Translate

Sonntag, 31. Juli 2016

Jene Seele, die dieses Bild verehrt, geht nicht verloren

Die Figur der Heiligen Schwester Faustina weist auf das Gemälde des Barmherzigen Jesus im Kloster zu Krakau-Łagiewniki


Vor zehn Jahren habe ich Gottes unergründliche Barmherzigkeit in einem überwältigenden Bekehrungserlebnis an mir selbst erfahren dürfen.

Seit jenem Tag hat mich die tiefe Liebe Gottes und Seine unermessliche Barmherzigkeit nie mehr losgelassen.

Daher hatte ich seit zehn Jahren einen großen Traum in mir:
Einmal in meinem Leben zum wundertätigen Gnadenbild des Barmherzigen Jesus nach Krakau-Łagiewniki zu reisen.

In diesem Jahr war es dann am 18. April endlich soweit. 
Gemeinsam mit meiner Schwester und sieben weiteren polnischen und deutschen Pilgern und Pilgerinnen begab ich mich auf die große Pilgerreise nach Krakau.



Es war ein überwältigenden Erlebnis, von dem ich auf diesem Blog hier berichtet habe:

Mein Pilgertagebuch zum Barmherzigen Jesus (1. Teil)

Mein Pilgertagebuch zum Barmherzigen Jesus (2.Teil)

Mein Pilgertagebuch zum Barmherzigen Jesus (3.Teil)

Mein Pilgertagebuch zum Barmherzigen Jesus (4.Teil)


Es freut mich sehr, dass es auch hier in Düsseldorf möglich ist, eine Gebetsstätte aufzusuchen, die dem Barmherzigen Jesus gewidmet ist.

Die Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus befindet sich in Düsseldorf-Oberbilk, Sonnenstr. 78, und ist täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr geöffnet. Jeder Besucher ist herzlich eingeladen! Dort kannst Du beten, still verweilen und zu einer noch tieferen, innigen und liebenden Beziehung zu unserem Heiland Jesus Christus finden:

Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Die Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Einladung zum sonntäglichen Gebetstreffen in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit am 12. April 2015 in Düsseldorf

Das Allerheiligste und die Heilige Beichte in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Gebetstreffen in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Andacht zur Barmherzigkeit Gottes in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf mit Joachim Kardinal Meisner

Andacht zur Barmherzigkeit Gottes in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf mit Joachim Kardinal Meisner (Fortsetzung)


In der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf


Aber natürlich kann auch jeder Gläubige in seiner eigenen Wohnung das weltberühmte Gnadenbild des Barmherzigen Jesus verehren, welches nach einer Vision der polnischen Nonne und Heiligen, der Schwester Maria Faustina Kowalska, entstanden ist. 

Die Heilige Schwester Faustina schreibt am 22. Februar 1931 in ihr Tagebuch:

Am Abend, als ich in der Zelle war, erblickte ich Jesus, den Herrn, in einem weißen Gewand. Eine Hand war zum Segnen erhoben, die andere berührte das Gewand auf der Brust. Von der Öffnung des Gewandes an der Brust gingen zwei große Strahlen aus, ein roter und ein blasser. Schweigend betrachtete ich den Herrn; meine Seele war von Furcht, aber auch von großer Freude durchdrungen. Nach einer Weile sagte Jesus zu mir:


"Male ein Bild, nach dem, das du siehst, mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich. Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt.
Ich verspreche, dass jene Seele, die dieses Bild verehrt, nicht verloren geht. Ich verspreche auch, hier schon auf Erden, den Sieg über Feinde, besonders in der Stunde des Todes. Ich selbst werde sie verteidigen, wie Meine Ehre."


Als die Heilige Schwester Faustina Jesus nach der Bedeutung der zwei Strahlen fragte, sagte Jesus zu ihr:

"Der blasse Strahl bedeutet Wasser, das die Seelen rechtfertigt; der rote Strahl bedeutet Blut, welches das Leben der Seelen ist. "

Jesus erklärte Schwester Faustina:

„Diese zwei Strahlen drangen aus den Tiefen Meiner Barmherzigkeit, damals als Mein sterbendes Herz am Kreuz mit der Lanze geöffnet wurde. Glücklich, wer in ihrem Schatten lebt. Die Gerechtigkeit wird ihn nicht erreichen.

Jesus sagte ihr auch, wie sehr unser Misstrauen Ihn schmerzt: 

„Die Sünden, die Mich am meisten verwunden, sind jene des Misstrauens. Aus allen Meinen Wunden, besonders aber aus Meinem Herzen, fließen Ströme der Liebe.“

Und Jesus sagte zu Schwester Faustina, wie sehr Er sich danach sehnt, dass wir all unsere Hoffnung und unser ganzes Vertrauen auf Ihn setzen:

"Ich ersehne, dass die ganze Welt Meine Barmherzigkeit erkennt."

Jesus möchte, dass wir alle erkennen, wie groß Seine Liebe und Barmherzigkeit zu uns ist:

„Alles, was existiert, ist im Innern Meiner Barmherzigkeit tiefer verborgen als das Kind im Schoße der Mutter.“

Lassen wir also alle Angst, alle Hoffnungslosigkeit, alle Traurigkeit und alle Depressionen los. Wenn Jesus uns so sehr liebt und uns so sehr verteidigt, was kann uns da noch geschehen? Und am Kreuz hat Jesus uns gezeigt, dass Er sogar Sein Leben für uns hingab! Was für eine unermessliche Liebe!

Alle Leiden auf dieser Welt werden vergehen, und wir werden auf ewig mit Jesus Christus in der Ewigkeit glücklich sein!


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen