Translate

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Heilige Schwester Maria Faustina Kowalska, bitte für uns!

Die Statue der Heiligen Schwester Faustina weist auf das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus
im Kloster der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit zu Krakau-Łagiewniki

Heute vor 78 Jahren, am 5. Oktober 1938, starb in Krakau/Polen die Heilige Schwester Maria Faustina Kowalska im Alter von nur 33 Jahren. Sie war eine begnadete Mystikerin und Nonne.

Jesus Christus erschien der Heiligen Schwester Faustina in zahlreichen Visionen als der Barmherzige Jesus und schenkte ihr Offenbarungen über die unergründliche und unerschöpfliche Barmherzigkeit Gottes. Die Heilige Faustina schilderte diese Offenbarungen in ihrem weltberühmten Tagebuch. Jesus Christus hatte die Heilige Schwester Faustina dazu bestimmt, Seine große Apostolin der Göttlichen Barmherzigkeit zu werden.

Die Reliquien der Heiligen Schwester Faustina ruhen in einem weißen Sarkophag unter dem weltberühmten Gnadenbild des Barmherzigen Jesus in der Sankt-Josef-Kapelle des Klosters der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki.

Bei diesem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus handelt es sich um das Bild, welches der Maler Adolf Hyła malte. Es ist heute das populärste der beiden Gnadenbilder des Barmherzigen Jesus und hat sich bei den Gläubigen als das meistverehrte Gnadenbild des Barmherzigen Jesus durchgesetzt. Dieses Gnadenbild hat aber die Heilige Schwester Faustina zu ihren Lebzeiten nie gesehen, weil es erst 1944, also sechs Jahre nach dem Tode der Heiligen Schwester Faustina, von Adolf Hyła gemalt worden ist.

Das Bild, welches der Maler Eugeniusz Kazimirowski 1934 malte, hat die Heilige Schwester Faustina gesehen. Es befindet sich heute im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Vilnius, der heutigen Hauptstadt von Litauen, und wird ebenfalls hochverehrt.

Das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus im
Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit zu Vilnius/Litauen

Die Heilige Schwester Faustina schreibt am 22. Februar 1931 in ihr Tagebuch:

Am Abend, als ich in der Zelle war, erblickte ich Jesus, den Herrn, in einem weißen Gewand. Eine Hand war zum Segnen erhoben, die andere berührte das Gewand auf der Brust. Von der Öffnung des Gewandes an der Brust gingen zwei große Strahlen aus, ein roter und ein blasser. Schweigend betrachtete ich den Herrn; meine Seele war von Furcht, aber auch von großer Freude durchdrungen. Nach einer Weile sagte Jesus zu mir:


"Male ein Bild, nach dem, das du siehst, mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich. Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt.
Ich verspreche, dass jene Seele, die dieses Bild verehrt, nicht verloren geht. Ich verspreche auch, hier schon auf Erden, den Sieg über Feinde, besonders in der Stunde des Todes. Ich selbst werde sie verteidigen, wie Meine Ehre."

(Tagebuch 47 - 48)

Jesus Christus machte also wunderbare und größtmögliche Versprechungen:

Jeder Mensch, der dieses Bild verehrt, wird 
1. nicht verloren gehen
2. den Sieg über Feinde schon hier auf Erden erleben 
3. in seiner Todesstunde von Jesus persönlich wie Seine Ehre gegen den schlimmsten aller Feinde - nämlich den Teufel - verteidigt werden

Wie wunderbar sind diese Versprechungen Jesu!

Setzen wir also unser ganzes Vertrauen auf unseren geliebten Retter und Erlöser Jesus Christus und verehren wir Jesus gemäß Seinem Heiligen Wunsche in diesem Gnadenbild!

Hören wir noch, wie Jesus Christus die Strahlen, die von Seinem Herzen ausgehen, der Heiligen Schwester Faustina erklärte:

"Die zwei Strahlen bedeuten Blut und Wasser. Der blasse Strahl bedeutet Wasser, das die Seelen rechtfertigt; der rote Strahl bedeutet Blut, welches das Leben der Seelen ist...
Diese zwei Strahlen drangen aus den Tiefen Meiner Barmherzigkeit, damals, als Mein sterbendes Herz am Kreuz mit der Lanze geöffnet wurde.
Diese Strahlen schützen die Seelen vor dem Zorn Meines Vaters.
Glücklich, wer in ihrem Schatten leben wird, denn der gerechte Arm Gottes wird ihn nicht erreichen."
 (Tagebuch 299)
  
So dürfen wir heute am Festtag der Heiligen Schwester Faustina voller Vertrauen beten:

Heilige Schwester Maria Faustina Kowalska, bitte für uns!

  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen