Translate

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Zwölf Schlüssel zur Heiligkeit

Jesus Christus am Kreuz in der Marienkirche zu Krakau in Polen

Hast Du Dich aus ganzem Herzen durch unseren geliebten Heiland Jesus Christus zu Gott bekehrt?

Hast Du Dein ganzes Leben unserem alleinigen Herrn und Erlöser Jesus Christus übergeben? 

Hast Du den Heiligen Geist empfangen, den Gott denen gibt, die an Seinen Sohn Jesus Christus glauben? 

Bist Du also durch Gottes Geist von neuem geboren worden und somit ein Kind Gottes geworden? 

Dann wirst Du in Dir den großen Ruf zur Heiligkeit verspüren, seit Gott Dich also in Seiner unermesslichen Gnade aus Deinem alten Sündenleben herausgerufen hat. Es ist nämlich Gottes ausdrücklicher Wille, dass wir als Seine Kinder heilig sind, so wie Er Selbst Heilig ist. So lesen wir im ersten Brief des Petrus: 

Seid gehorsame Kinder und lasst euch nicht mehr von euren Begierden treiben wie früher, in der Zeit eurer Unwissenheit. Wie Er, Der euch berufen hat, Heilig ist, so soll auch euer ganzes Leben heilig werden. Denn es heißt in der Schrift: "Seid heilig, denn Ich bin Heilig." 
(1 Petrus 1,14-16) 

Der Ruf zur Heiligkeit geht allerdings nur an solche Menschen, die zuvor durch den Glauben an unseren geliebten Herrn Jesus Christus gläubig geworden und somit zu einem Kind Gottes geworden sind. Die unbekehrten, sündigen Menschen dieser Welt vernehmen diesen Ruf zur Heiligkeit nicht, denn sie sind in ihrem Wesen verdorben und unheilig. Niemand kann sich heiligen, wer sich nicht zuvor zu Jesus Christus bekehrt hat. 

Der Weg zur Heiligkeit geschieht über unsere Heiligung. Denken wir aber jedoch daran, dass Heiligung immer in einer lebendigen Glaubensbeziehung zu Gott durch unseren Herrn Jesus Christus geschieht, und dass sie vor allen Dingen ein Geschenk und eine Wirkung der Gnade Gottes ist. Aus eigener Kraft, ohne die Hilfe unseres geliebten Erlösers Jesus Christus und ohne das Wirken des Heiligen Geistes werden wir niemals zur Heiligkeit gelangen.

Dein Herr und Erlöser Jesus Christus am Kreuz in der Marienkirche zu Krakau

So wollen wir uns nun anschauen, was die zwölf Schlüssel zur Heiligkeit sind:
 

1. Schlüssel: Führe ein Leben in völliger Hingabe an den Herrn Jesus Christus

Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Jesus Christus ist der eingeborene Sohn Gottes. Er ist Eins mit Gott, dem Vater, und Gott, dem Heiligen Geist.
Nur ein Leben in völliger Hingabe an unseren Herrn Jesus Christus führt zu Deiner Heiligung. Übe Dich daher in Hingabe und entwickle eine tiefe Liebe zum Herrn.
Diese Hingabe und Liebe werden der Schlüssel zur Entwicklung der Heiligkeit sein.
Wie Du wahre Hingabe an unseren Retter und Erlöser Jesus Christus entwickeln kannst, findest Du hier auf diesem Blog:

Über die Hingabe an Jesus Christus


2. Schlüssel: Weihe Dich dem Unbefleckten Herzen Mariens

Maria hat in unübertroffener und vollkommener Weise ihr Leben ganz Gott geweiht, und durch ihr bedingungsloses "Ja" zu Gott wurde sie die Mutter Jesu Christi, unseres Herrn und Erlösers.
Du solltest Dich daher auf Deinem Wege der Heiligung dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen. Sie wird Dich in ihr Unbeflecktes Herz aufnehmen, Dich dort beschützen und Dir helfen, selbst ein reines Herz zu erlangen, das frei von selbstsüchtigen Begierden ist. Sie wird Dich immer näher zu ihrem Sohn, Jesus Christus, bringen. Sie ist ja Seine Mutter.
Du solltest täglich den Rosenkranz beten und meditieren. Der Rosenkranz beschützt Dich vor dem Bösen und stärkt Dich in allen Lebenslagen. Er führt Dich tief in die vereinigten Herzen Jesu und Mariens und schenkt Dir viele Gnaden, ohne die Du nichts zur Entwicklung der Heiligkeit erreichen wirst.

Hier auf diesem Blog findest Du weitere Gedanken und Gebete zur Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens:

Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens


3. Schlüssel: Verändere Deine Gedanken durch das Wort Gottes

Für die Entwicklung der Heiligkeit ist eine Veränderung Deiner Gedanken unerlässlich. Eine solche Veränderung ist nur möglich, wenn Du Dich vollständig dem Willen Gottes auslieferst und Dich dem Einfluss Gottes übergibst. Nur Gott kann Dich heiligen.
Durch Sein Wort, die Bibel, lehrt Dich Gott, wie Du Dich verhalten sollst. Sein Wort ist wie ein Spiegel, in dem Du Deine Sünden und Charaktermängel erkennst.
Durch die Stimme des Heiligen Geistes kommst Du zur Erkenntnis, nach Ihm richtest Du Dein Denken und Verhalten aus, und Schritt für Schritt entwickelst Du Dich zu dem neuen Menschen in Heiligkeit, zu dem Gott Dich berufen hat.


4. Schlüssel: Führe ein intensives Gebetsleben

Ohne ein intensives Gebetsleben wirst Du niemals zur Heiligkeit gelangen. Im Gebet erlernst Du alles, was Du für Deine Heiligung brauchst.
Schaue auf unseren geliebten Herrn Jesus Christus. Er zog sich täglich zum Gebet in die Stille zurück. Wenn schon unser Herr das Gebet brauchte, wie sehr brauchen daher wir, die wir doch so arm sind, das Gebet. Folge daher Seinem Beispiel.
Der Herr Jesus Christus selbst wird Dein Lehrer in den göttlichen Weisheiten und Geheimnissen sein. Du wirst Erkenntnisse im Gebet geschenkt bekommen, mit deren Hilfe Du Dich immer höher zu Gott erheben kannst.


5. Schlüssel:  Übe Dich in Selbstverleugnung

Unser geliebter Herr fordert uns auf, uns in Selbstverleugnung zu üben. So sagt Er:

Wer Mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge Mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um Meinetwillen verliert, wird es gewinnen.
(Matthäus 16,24-25)

Das bedeutet, dass wir ohne Selbstverleugnung niemals zu Heiligkeit gelangen werden.
Was meint nun Jesus damit? Jesu Forderung an seine Jünger, sie sollten sich selbst verleugnen, hat es nicht darauf abgesehen, dass wir uns selbst quälen oder uns selbst allerlei Leiden auferlegen sollen. Gemeint ist damit vielmehr, dass wir unser eigenes Ego der Führung unseres Herrn Jesus Christus unterstellen.
 
So übe Dich also in Selbstverleugnung, indem Du Deinen Willen dem Willen Gottes unterstellst. Sei Gott in allem gehorsam. Nicht mehr Dein "Ich" ist wichtig und entscheidet, wo Du entlang gehen und was Du tun sollst, sondern der Herr ist es, der Dich leitet.
Wenn Du Deinen persönlichen Ansprüchen, Neigungen, Wünschen und Willenszielen absagst, um Dich ganz der Leitung Jesu Christi zu unterstellen, dann wirst Du die Persönlichkeit werden, zu der Gott Dich bestimmt hat, und Du hast den entscheidenden Schlüssel zu Deiner Heiligung ergriffen.
Übe Dich daher in Demut und lerne, Dich selbst im Vergleich zu Deinen Mitmenschen als nicht so wichtig zu betrachten. Sorge Dich zuerst um die Nöte und Bedürfnisse Deiner Mitmenschen und dann erst für Deine eigenen Belange.



6. Schlüssel: Löse Dich entschieden von den Einflüssen der Welt

Ein wirklich entscheidender Schlüssel zur Heiligkeit besteht darin, dass Du Dich entschieden von den Einflüssen dieser Welt loslöst. Lebe ein einfaches und enthaltsames Leben. Es gibt keine größere Weisheit, als die Welt gering zu achten und nach dem Reich Gottes zu streben. Es ist dumm, sein Herz an materielle Genüsse und Reichtümer zu hängen, die doch so vergänglich sind, anstatt sich auf das zukünftige Leben in der Herrlichkeit Gottes auszurichten.
Meide alles, was einen schlechten Einfluss auf Dich hat. Gerade die Medien der heutigen Zeit, wie Internet, Smartphone und Fernsehen darfst Du nur mit äußerster Umsicht und Vorsicht benutzen. Es ist nichts dagegen einzuwenden, sich zu informieren, aber denke immer daran, wie viele Lügen, wie viel Hass und welche Gottlosigkeit heutzutage über die Medien verbreitet werden. Lass Dich nicht aufhetzen und verblenden. Jede Perversion ist heutzutage nur noch einen Maus-Click entfernt und denke immer daran, auch Du bist nur ein schwacher und verführbarer Mensch.
Natürlich musst Du auch mit den Printmedien wie Zeitungen, Zeitschriften und Büchern sehr vorsichtig umgehen. Denke immer daran, dass Dein Geist dorthin gezogen wird, womit Du Dich mit Deinen Gedanken beschäftigst. Und das gilt natürlich auch für die Filme, die Du Dir anschaust und für die Musik, die Du Dir anhörst.
Du musst aber auch sehr umsichtig auswählen, mit welchen Menschen Du Umgang hast. Wenn Deine Freunde harte und verdorbene Redegewohnheiten haben, wenn sie über Deinen Glauben lästern und auch sonst einen schlechten Einfluss auf Dich haben, dann ist es besser für Dich, eine Weile allein zu sein. Und vertraue auf Gott. Er wird Dir Menschen in Dein Umfeld schicken, die Dich in Deiner Heiligung bestärken werden.  


7. Schlüssel: Büße Deine begangenen Sünden ab

Ein weiterer, wichtiger Schlüssel zur Heiligkeit besteht darin, dass Du Deine begangenen Sünden abbüßt. Entwickle eine ehrliche Reue über jede Deiner Sünden. Jede Sünde hinterlässt eine Spur, gewissermaßen eine Verwundung in Deiner Seele. Erlange daher die Vergebung Deiner Sünden durch das Sakrament der Buße und gehe regelmäßig und häufig zur Heiligen Beichte. Vollkommen aber wird die Beichte durch eine persönliche Abbüßung Deiner Sünden, indem Du wenn möglich eine Wiedergutmachung leistest. Weiterhin ist eine Abbüßung Deiner Sünden auch durch inständiges Gebet, durch einen regelmäßigen und häufigen Besuch der Heiligen Messe und durch einen regelmäßigen und ehrfurchtsvollen Gebrauch des Sakramentes der Heiligen Eucharistie möglich. Bete Deinen Herrn und Erlöser Jesus Christus so oft und so ehrfurchts- und liebevoll wie möglich im Allerheiligsten Sakrament des Altares an.


8. Schlüssel: Nimm sämtliche Kreuze und Prüfungen in Gottvertrauen an

Für Deine Heiligung ist es unerlässlich, dass Du sämtliche Kreuze und Prüfungen, die Dir Gott auferlegt, annimmst und der Göttlichen Vorsehung vertraust. 
Dein Kreuz kann etwas sein, was Dir auferlegt ist und was Du beim besten Willen nicht ändern kannst: Deine Unzulänglichkeiten, Dein Aussehen, eine Behinderung, eine chronische Krankheit, Schmerzen, ein Unfall, großes Unrecht oder schwierige Menschen in Deinem Leben. Mit dem, was nicht zu ändern ist, muss Du auch lernen, Dich selber anzunehmen.
Lerne Deine von ganzem Herzen angenommenen Kreuze und Prüfungen, als einen vollkommenen Akt der Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus und an Seine Mutter, der Allerseligsten Jungfrau Maria, zu betrachten. Denke daran, dass diese Kreuze und Prüfungen eine gnadenreiche Teilnahme am Kreuzweg und an der Kreuzigung unseres geliebten Herrn Jesus Christus und an den Schmerzen Mariens bedeuten. Daraus werden Dir große Gnaden erwachsen, die Du auch zur Bekehrung und Errettung nicht erlöster, geliebter Menschen aufopfern kannst. Ist es nicht wunderbar, dass der Herr Dich einlädt, an Seinem Kreuz teilzuhaben?


9. Schlüssel:  Kämpfe gegen Deine Schwächen

Für Deine Heiligung ist es wichtig, dass Du Deine Schwächen kennenlernst. Du lernst Deine Schwächen kennen, indem Du ein Leben in Achtsamkeit führst. Werde Dein eigener Beobachter und schau, wie Du Dich besonders in den Prüfungen und Anfechtungen Deines Lebens verhältst. Beobachte, was in Deinen Gedanken vor sich geht und achte auf Deine Gefühle und Reaktionen. Du wirst vieles über Deine Schwächen, Mängel und Fehler in Erfahrung bringen. Lerne zu meditieren und beobachte dabei in der Stille, was Dein Geist alles an Gedanken hervorbringt. Gerade die Meditation ist ein guter Weg, sich selbst und sein Innenleben kennenzulernen.
Wie Du ja weißt, können wir alleine gegen unsere Schwächen, Mängel und Fehler nichts ausrichten. Schaue daher zuallererst immer auf unseren geliebten Herrn Jesus Christus. Nur mit Seiner Hilfe und Seiner Kraft, können wir es lernen, unsere Schwächen zu bekämpfen und zu überwinden. Übergebe Deine Schwächen, Mängel und Fehler aber auch der mütterlichen Hilfe der Allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria. Sie ist auch Deine Mutter und wird Dir in Deinen Kämpfen beistehen.


10. Schlüssel: Strebe nach der Liebe, dem Guten und dem Frieden

Um Dich zu heiligen, ist es unerlässlich, nach der Liebe, dem Guten und dem Frieden zu streben.

Ohne die Liebe ist alles nichts. Ohne, dass Du selbst zur Liebe wirst, wirst Du niemals zur Heiligkeit gelangen. Lass Dich daher von dem Feuer der Liebe Jesu Christi umgestalten. Der Heilige Apostel Paulus hat sich von der Liebe Christi ergreifen und verändern lassen. So wurde er ein unvergleichlicher Heiliger und konnte daher die wunderbarsten Worte über die Liebe, die jemals geschrieben worden sind, in seinem ersten Brief an Korinther schreiben. Es handelt sich dabei um das Hohelied der Liebe, das Du auch hier auf diesem Blog findest:

Das Hohelied der Liebe

Strebe nach dem Guten, indem Du lernst, den bösen Neigungen Deines Herzens zu entsagen. Übe Dich in rechter Rede und vermeide üble Nachrede, Verleumdung, Verdächtigung, Eifersucht, Neid, Zorn, Wut, Ärger und Hass. Strebe in allem, was tust, nach aufrichtiger Nächstenliebe.

Strebe nach Frieden in Deinem Herzen, den Du am besten dadurch erreichst, indem Du tiefes Mitgefühl für alle Menschen entwickelst und Dich um das Wohl Deiner Mitmenschen kümmerst. Trete Deinen Mitmenschen mit Sanftmut, Freundlichkeit, liebender Güte und Frohsinn gegenüber, was an Deiner Rede, Deinem Verhalten und Deiner Lebensweise erkennbar wird.


11. Schlüssel: Führe ein Leben in der Vergebung

Für die Entwicklung der Heiligkeit ist eine Überwindung von Unversöhnlichkeit, Unvergebenheit und Bitterkeit in Deinem Leben unerlässlich. Nur wenn Du ein Leben in der ständigen Vergebung führst, wirst Du zur Heiligkeit gelangen. Du musst tief in Deinem Herzen mit all Deinen Mitmenschen in den Frieden kommen, die Dir jemals in Deinem Leben in irgendeiner Weise Leid, Schmerz oder Schaden zugefügt haben. Es ist aber auch absolut erforderlich, dass Du lernst, Dir selbst zu vergeben. Denn wenn Du Dir nicht selbst vergeben kannst, wie willst Du dann den anderen Menschen vergeben?
Wenn Vergebung in Deinem Leben etwas ist, das Du entwickeln möchtest, dann empfehle ich Dir, diesen Artikel hier in meinem Blog zu lesen:

Die Überwindung von Unvergebenheit und Bitterkeit


12. Schlüssel: Suche die Freude

Ohne Freude ist Heiligung nicht möglich, denn ohne Freude sind wir griesgrämig, verbittert und ohne Kraft. Suche daher die Freude in Deinem Leben und denke immer daran, dass die größte Freude in Deinem Leben unser geliebter Heiland Jesus Christus ist.
Folge unserem Herrn Jesus Christus nach und kultiviere auch die Mitfreude am Glück Deiner Mitmenschen in Deinem Herzen. 
Die Freude ist eine Frucht des Heiligen Geistes, die der Gläubige entwickelt, wenn er sich vom Heiligen Geist leiten lässt. Denke immer daran, dass die Freude auf Liebe und Frieden in Deinem Herzen aufgebaut ist, während ihr Gegenpol - der Ärger - auf Hass und Unfrieden in Deinem Herzen aufgebaut ist.
Schaue auf den Herrn Jesus Christus und lerne in Ihm und durch Ihn zu leben. Lebe in der Liebe Jesu Christi. Lass Dich ganz von Seiner Liebe durchdringen. Wenn Du einmal begreifst, wie sehr Dich unser Herr liebt, dann wirst Du in Deinem Herzen eine große Liebe und einen tiefen Frieden entwickeln. Dann wirst Du nie mehr enttäuscht sein und Dich nie mehr frustriert und benachteiligt fühlen. Dann wird die Freude in Deinem Herzen überfließen und statt Gier, Neid, Berechnung und Misstrauen wirst Du eine große Mitfreude Deinen Mitmenschen gegenüber fühlen, und Deine Freude wird ein wichtiger Schlüssel zur Heiligkeit sein.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen