Translate

Donnerstag, 17. November 2016

Folge Jesus Christus nach und lebe Deine Berufung!



Jeder Mensch sehnt sich nach einem erfüllten Leben. Jeder Mensch möchte in seinem Leben glücklich sein. Doch was macht uns glücklich? Was ist wirklich nötig, um ein erfülltes und glückliches Leben zu führen?

Viele Menschen meinen, wenn sie viel Geld verdienen und sich alles kaufen könnten, dann würden sie glücklich sein. Sie meinen, dass sie ein eigenes Haus, ein schneller Sportwagen, ein noch größerer Flachbildfernseher, das aktuellste Smartphone, Mode der teuersten Designer, Luxus und Reisen wirklich glücklich machen würden. So versuchen sie, sich beruflich zu engagieren und eine gute Karriere zu machen. Sie arbeiten bis zum Umfallen, intrigieren gegen ihre Kollegen und sehen ihre Geschäftspartner häufiger als die eigene Familie. Erst ein Herzinfarkt, ein Burn-Out oder eine gescheiterte Ehe halten sie auf.

Andere Menschen wiederum meinen, dass nur ein idealer Traumpartner sie glücklich machen würde. So suchen sie ein Fitness-Studio auf oder quälen sich mit Diäten, um auf der Suche nach dem Traumpartner auch die richtige Figur zu machen. Sie suchen auf den verschiedensten Dating-Portalen im Internet nach dem idealen Traumpartner und preisen sich selbst in den höchsten Tönen an. Sie treffen einen potenziellen Partner nach dem andern, doch der ideale Traumpartner ist einfach nicht dabei. Zu dick oder zu dünn, zu groß oder zu klein, zu dumm oder zu schlau, zu arm aber nie reich genug, doch der ideale Traumpartner ist einfach nicht dabei. Dann verlieben sie sich endlich, doch weil sie es nicht gelernt haben, wie man bedingungslos liebt, zerbricht die Beziehung und man ist wieder allein.

Wieder andere Menschen scheinen ein erfülltes und glückliches Leben gefunden zu haben. Sie haben einen guten Beruf, ein großes Haus, ein volles Bankkonto und sogar eine schöne Familie. Doch in Wirklichkeit ist vieles nur Schau und Schein, und in ihrem Inneren sind sie unglücklich und leer.

So suchen die Menschen nach einem erfüllten und glücklichen Leben. Doch oft suchen sie an den falschen Stellen, und die Erfüllung vermeintlicher Träume führt nicht zu dem Glück, nach dem sie gesucht haben. Auf der Suche nach der Fülle des Lebens lassen sie nichts aus und manche greifen sogar zu Alkohol und Drogen. Doch wahres Glück ist nirgendwo zu finden. Statt der Fülle des Lebens finden sie nur ausgetrocknete Quellen ohne Freude, Kraft und Glück.

Doch Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Jesus Christus ist der gute Hirt, der gekommen ist, damit wir alle das Leben haben und es in Fülle haben. So spricht Jesus Christus:

Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten; Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.
(Johannes 10,10)

Wer also Jesus Christus in sein Leben aufnimmt, Ihn zum Zentrum seines Lebens macht und sich konsequent aufmacht, Jesus Christus nachzufolgen, der wird erfahren, was es bedeutet, ein Leben in Fülle zu haben.

Ein Leben in Fülle bedeutet nicht, jeden seiner eigensüchtigen Wünsche erfüllt zu bekommen, sondern es bedeutet ein Leben in der Berufung Gottes zu führen. Wer das tut, was Gott mit ihm vorhat, der wird wirklich glücklich werden. Manch unglückliches Leben hat nämlich seinen Grund darin, dass der betreffende Mensch Gottes Berufung ablehnt. Folge also Jesus Christus nach und lebe Deine Berufung!

Wie folgt man aber Jesus Christus nach?

Ein Leben in der Nachfolge Jesu Christi bedeutet, sich vollkommen und in tiefer Liebe unserem Herrn und Gott Jesus Christus hinzugeben. Lass Dir von Jesus Christus Deine Augen und Deine Ohren öffnen, damit Du erfährst, was ein Leben in der Fülle Jesu Christi wirklich bedeutet. Schenke Jesus Christus Dein Herz und mach es weit offen, damit Er in Dein Herz einziehen kann, um darin zu wohnen. Sage immer wieder "Ja" zu Jesus Christus, wenn Er Dein Herz reinigen und alles ausräumen will, was Ihm nicht gefällt. Jesus Christus wird all Deine Sünden, all Deine Ängste und Sorgen, all Deinen Stolz, einfach alles ausräumen, was Dich von Ihm fernhält. Und hab keine Angst, dass Du zu schlimm oder zu schlecht bist, als dass Jesus in Dein Herz einziehen wollte. Denke immer daran, was Er zu der Sünderin, die Seine Füße mit ihren Tränen benetzte und mit ihrem Haar trocknete, sagte:

Deshalb sage ich dir: Ihr sind ihre vielen Sünden vergeben, weil sie so viel Liebe gezeigt hat. Wem aber nur wenig vergeben wird, der zeigt auch nur wenig Liebe.
(Lukas 7,47)

Jesus Christus wird dann in Dir alles neu machen. Er wird Dein Herz mit dem füllen, was wirklich zählt. Er wird Dich mit Seinem Geist und Seiner Liebe erfüllen. Du musst immer wieder nur "Ja" dazu sagen. Dann wirst Du die Welt mit neuen Augen sehen, und Deine Ohren werden Weisheiten hören, die sie noch nie gehört haben. Du wirst Neues denken, was Du noch nie gedacht hast. Du wirst ein neuer Mensch werden und Jesus Christus wird in Dir leben und Du wirst in Jesus Christus leben. Du wirst denken, leben und lieben wie Jesus Christus. Schenke dem Herrn immer wieder Dein "Ja". Jesus Christus wird die Quelle Deines Lebens sein, und es werden Ströme der Liebe aus Dir fließen.

Das Wichtigste und das Schwerste bei der Nachfolge unseres geliebten Herrn darf allerdings nicht verschwiegen werden. Zur Nachfolge Christi gehört aber auch immer das Kreuz. Ohne die Annahme und das Tragen des eigenen Kreuzes geht es nicht. Anstrengung, Mühsal und Leid bleiben daher niemandem erspart.



Wie findet man nun seine Berufung?

In der Bibel erzählen viele Geschichten davon, wie Menschen von Gott berufen wurden. So wurden beispielsweise die Propheten von Gott zu ihrem Dienst berufen. Gott beruft aber auch heute zahlreiche Menschen. Welchen Menschen Gott beruft, wann Gott den betreffenden Menschen beruft und zu welchem Dienst Gott den Menschen beruft, das bleibt Seiner unergründlichen Vorsehung vorbehalten. So ist die Berufung zum Priestertum und zum Ordensstand eine besondere Gnade Gottes. Aber auch gläubige Laien haben eine Berufung. So ist ein jeder Getaufte zur Heiligkeit und zum Apostolat berufen. Das steht so ausdrücklich im Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche unter Nummer 188:

Die besondere Berufung der gläubigen Laien besteht darin, das Reich Gottes zu suchen, indem sie die zeitlichen Dinge Gott gemäß erleuchten und ordnen. So verwirklichen sie die Berufung zur Heiligkeit und zum Apostolat, die an alle Getauften ergeht.

Gott beruft Menschen auf die unterschiedlichste Art und Weise zu den unterschiedlichsten Diensten. Manchmal ist es ein inneres Vernehmen oder eine tiefe, innere Gewissheit, manchmal spricht Gott durch besondere Umstände, manchmal durch ein Nahtoderlebnis oder durch ein Bekehrungserlebnis. Es bedarf aber vonseiten des Menschen immer eine Bereitwilligkeit zum Hören. Und das Wichtigste ist, dass der Mensch "Ja" zur Berufung Gottes sagen muss. Gott zwingt keinem Menschen Seinen Willen auf. Wenn der Mensch nicht hören will, wird er seine Berufung nicht erfahren. Wenn der Mensch nicht "Ja" zu seiner Berufung sagt, wird sie niemals geschehen, und der Mensch wird seine Berufung nicht leben.

Ein möglicher Weg, seine Berufung zu finden, könnte sein:
Beten ... Hören, Beten ... erneutes Hören, Beten ... Empfangen, Beten ... "Ja"-Sagen, Beten ... Tun, Beten ... Durchhalten, Beten ... Weitermachen, Beten ... ein Leben in der Fülle Jesu Christi Haben.

Gott beruft Menschen jeden Alters und jeden Geschlechts. Gott hat einem jeden Menschen unterschiedliche Talente und Fähigkeiten geschenkt, die genau zu seiner bestimmten Berufung und seinem vorgesehenen Dienst passen. Gott kann auch Dich, liebe Leserin, und Dich, lieben Leser, berufen. Du bist nicht zu jung und nicht zu alt, nicht zu dumm und nicht zu klug, nicht zu arm und nicht zu reich und auch nicht zu sündig. Der Herr beruft gerade die Sünder, um Seine Herrlichkeit zu zeigen und die Sünder zur Heiligkeit zu führen. Du musst nur eines:

"Ja"-Sagen

zu Deiner Berufung und sie dann auch leben. Nur ein Leben in dieser Deiner Berufung wird Dich erfüllen und wirklich glücklich machen. Folge also Jesus Christus nach und lebe Deine Berufung!




             

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen