Translate

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Heilige Maria, ohne Erbschuld empfangen, bitte für uns!

"Ich bin die Unbefleckte Empfängnis"
 
Heute feiert die Katholische Kirche das Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria.

Dieser Tag gilt in der Katholischen Kirche als gebotener Feiertag, ist also ein Tag mit
Sonntagspflicht. Daher ist dieser Tag in vielen katholisch geprägten Ländern wie Österreich,
Liechtenstein, Italien, Spanien, Portugal, Malta und auch in der Heimat von Papst Franziskus, also in Argentinien, ein gesetzlicher Feiertag.

Viele Menschen wissen gar nicht, was dieses Fest bedeutet. Daher möchte ich erklären, worum es bei diesem Fest geht.

Am heutigen Tag feiern wir, dass Gott in Seiner Allmacht, Herrlichkeit und Gnade die Allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria vor jedem Makel der Erbsünde bewahrt hat.

Gott bewahrte nämlich Maria vom ersten Augenblick ihres Lebens vor der Sünde, weil sie die Mutter unseres geliebten Herrn und Erlösers Jesus Christus werden sollte.

Maria wurde dabei von ihren Eltern, der Heiligen Anna und dem Heiligen Joachim, auf natürliche Weise gezeugt, empfangen und geboren. Bei ihrer Zeugung, Empfängnis und Geburt blieb Maria ohne Makel, dass heißt sie blieb dabei frei von der Erbsünde. Dies bezeichnet daher die Katholische Kirche als die Unbefleckte Empfängnis (Auf Lateinisch: Immaculata Conceptio), und dies ist sogar ein Dogma der Katholischen Kirche.

Am 8. Dezember 1854 verkündete nämlich Papst Pius IX. das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis nicht nur des Gottessohnes Jesus Christus durch Seine Mutter Maria, sondern auch der Gottesmutter Maria durch ihre Mutter Anna. So schreibt daher Papst Pius IX. in der Bulle "Ineffabilis Deus":

"Die Lehre, dass die Allerseligste Jungfrau Maria im ersten Augenblick ihrer Empfängnis auf Grund einer besonderen Gnade und Auszeichnung von seiten des Allmächtigen Gottes im Hinblick auf die Verdienste Jesu Christi, des Erlösers der ganzen Menschheit, von jedem Makel der Erbsünde bewahrt blieb, ist von Gott geoffenbart und muss deshalb von allen Gläubigen fest und unabänderlich geglaubt werden."


Erinnern wir uns auch daran, dass die Allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria bei ihrer Erscheinung in der Grotte von Lourdes im Jahre 1858 der Heiligen Bernadette auf die Frage, wer sie sei, mit den Worten antwortete:

"Que soy era Immaculada Councepciou"
(Auf Deutsch: "Ich bin die Unbefleckte Empfängnis")

Als die Heilige Bernadette Pfarrer Peyramale berichtete, dass die weiß gekleidete Frau ihr gesagt habe, sie sei die Unbefleckte Empfängnis, war der Pfarrer in seinem Innersten zutiefst erschüttert. Er wusste, dass die Heilige Bernadette mit ihrer mangelnden Bildung und aufgrund der Tatsache, dass sie noch nicht einmal bei der Erstkommunion gewesen war, noch niemals von dem Dogma der Unbefleckten Empfängnis gehört haben konnte. Der Heiligen Bernadette war diese Bezeichnung so unbekannt, dass sie diese Worte auf dem Weg von der Grotte zu Pfarrer Peyramale  ständig wiederholen musste, damit sie diese nicht vergaß. Daraufhin war Pfarrer Peyramale, der der Heiligen Bernadette bis dahin nicht geglaubt hatte, von der Echtheit der Erscheinungen überzeugt.

"Que soy era Immaculada Councepciou"

Wusstest Du, liebe Leserin, und Du, lieber Leser, dass es auch in unserer schönen Stadt Düsseldorf eine beeindruckende Mariensäule gibt, die 1873 zu Ehren der Unbefleckten Empfängnis erbaut wurde?

Daher empfehle ich meinen lieben Leserinnen und Lesern, doch einmal beim nächsten Spaziergang durch die Düsseldorfer Altstadt die Mariensäule auf der Orangeriestraße zu besuchen, die sich ganz in der Nähe der dortigen barocken Maxkirche befindet.

Mariensäule zu Düsseldorf

Auf halber Höhe der Säule befindet sich die lateinische Inschrift:

Sancta Maria sine labe concepta, ora pro nobis!

Diese Inschrift bedeutet:

Heilige Maria, ohne Erbschuld empfangen, bitte für uns!



So dürfen wir daher heute in großer Dankbarkeit und tiefer Liebe die Litanei zu Ehren der Unbefleckten Empfängnis beten:


V./ A. Herr, erbarme Dich unser.
V./ A. Christus, erbarme Dich unser.
V./ A. Herr, erbarme Dich unser.
V./ A. Christus höre uns.
V./ A. Christus erhöre uns.



V. Gott Vater vom Himmel,
A. erbarme Dich unser.
V. Gott Sohn, Erlöser der Welt,
A. erbarme Dich unser.
V. Gott Heiliger Geist,
 
A. erbarme Dich unser.
V. Heiligste Dreifaltigkeit,
 

A. erbarme Dich unser.


V. Heilige Maria, ohne Makel der Erbsünde empfangen,          A. bitte für uns.
Du unbefleckte Tochter des ewigen Vaters,
Du unbefleckte Mutter des Sohnes Gottes,
Du unbefleckte Braut des Heiligen Geistes,
Du unbefleckter Tempel des Heiligsten Dreifaltigkeit,

Du verschlossener und unentweihter Garten Gottes,
Du Bundeslade der Herrlichkeit Gottes,
Du unüberwindlicher Turm gegen jeden Angriff des Feindes,
Du Haus, das die Weisheit sich selbst gebaut,
Du Tabernakel, vom Heiligen Geiste gebildet und geschmückt,
Du lichtvolles und angenehmes Paradies der Unschuld,
Du Wunder
aller Wunder Gottes,
Du Lilie unter den Domen,
Du würdige Mutter Gottes,
Du Meisterwerk der Allmacht, Weisheit und Liebe Gottes,

Du herrliches Vorbild der Reinheit und Heiligkeit,
Du Königin aller Engel und Heiligen,
Du Ausspenderin der Gnaden Gottes ,
Du Schrecken und Besiegerin der bösen Geister,



V. O Du Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt,
A. verschone uns, o Herr.
V. O Du Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt,
A. erhöre uns, o Herr.
V. O Du Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt,
A. erbarme Dich unser.



V. Christus, höre uns.
A. Christus, erhöre uns.


V./A. Vater unser...


V./A. Ave Maria...


V. Lasset uns beten!
O Gott, der Du durch die Unbefleckte Empfängnis der seligsten Jungfrau Deinem Sohn eine würdige Wohnung bereitet hast, gewähre uns auf ihre Fürbitte hin und um ihrer Vorerlösung und Auserwählung willen die Gnade, rein und heilig zu dir zu gelangen durch Christus, unseren Herrn.

A. Amen.


Schlussgebet
V./A. Gedenke, o gütigste Jungfrau Maria, es ist noch nie gehört worden, dass jemand, der zu dir seine Zuflucht genommen, deine Hilfe angerufen, um deine Fürsprache gefleht, von dir verlassen worden sei! Von solchem Vertrauen beseelt, nehme ich meine Zuflucht zu dir, o Mutter, Jungfrau der Jungfrauen; zu dir komme ich, vor dir stehe ich seufzend als Sünder. O Mutter des ewigen Wortes, verschmähe nicht meine Worte, sondern höre mich gnädig an und erhöre mich.



V./A. Amen.


Heilige Maria, ohne Erbschuld empfangen, bitte für uns!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen