Translate

Dienstag, 17. Januar 2017

Das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und der Schlüssel zum Herzen Gottes

Die Statue der Heiligen Schwester Faustina weist auf das
Gnadenbild des Barmherzigen Jesus 
in der Sankt-Josef-Kapelle im Kloster der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit
zu Krakau-Łagiewniki


"Die Strahlen der Barmherzigkeit brennen Mich; Ich will sie über die Seelen der Menschen ergießen."

(Der Barmherzige Jesus zur Heiligen Schwester Faustina, Tagebuch 1074)


Anlässlich meines elften Bekehrungstages am 15. Januar 2017 pilgerte ich mit meiner lieben Schwester Annette zum Gnadenbild des Barmherzigen Jesus nach Krakau.

In dem Krakauer Ortsteil Łagiewniki befindet sich das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes. Das Ziel unserer Pilgerreise war das weltberühmte Gnadenbild des Barmherzigen Jesus, welches sich in der Sankt-Josef-Kapelle des Klosters der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit befindet und das Herz des Heiligtums der Barmherzigkeit Gottes bildet.

Die Sankt-Josef-Kapelle am Abend
In der Sankt-Josef-Kapelle

Das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus mit der Unterschrift

JEZU UFAM TOBIE
 
(JESUS ICH VERTRAUE AUF DICH)

entstand nach einer Vision der polnischen Nonne und Heiligen, der Schwester Maria Faustina Kowalska, deren vollständiger Ordensname Schwester Maria Faustina vom Allerheiligsten Altarsakrament lautet. Die Vision der Heiligen Schwester Faustina wurde insgesamt dreimal künstlerisch umgesetzt, wobei das Gnadenbild in Krakau-Łagiewniki die größte Popularität erlangt hat. Dieses Bild von dem Kunstmaler Adolf Hyła ist heute weltweit in ungezählten Kopien und Reproduktionen verbreitet.

In dem weißen Schrein unter dem Gnadenbild ruhen
die Reliquien der Heiligen Schwester Faustina

Die Heilige Schwester Faustina schreibt am 22. Februar 1931 in ihr Tagebuch: 

Am Abend, als ich in der Zelle war, erblickte ich Jesus, den Herrn, in einem weißen Gewand. Eine Hand war zum Segnen erhoben, die andere berührte das Gewand auf der Brust. Von der Öffnung des Gewandes an der Brust gingen zwei große Strahlen aus, ein roter und ein blasser. Schweigend betrachtete ich den Herrn; meine Seele war von Furcht, aber auch von großer Freude durchdrungen. Nach einer Weile sagte Jesus zu mir: 

"Male ein Bild, nach dem, das du siehst, mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich. Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt.

Ich verspreche, dass jene Seele, die dieses Bild verehrt, nicht verloren geht. Ich verspreche auch, hier schon auf Erden, den Sieg über Feinde, besonders in der Stunde des Todes. Ich selbst werde sie verteidigen, wie Meine Ehre."
 

(Tagebuch 47 - 48)
 

Jesus Christus machte also wunderbare und größtmögliche Versprechungen: 
 
Jeder Mensch, der dieses Bild verehrt, wird 
1. nicht verloren gehen
2. den Sieg über Feinde schon hier auf Erden erleben 
3. in seiner Todesstunde von Jesus persönlich wie Seine Ehre gegen den schlimmsten aller Feinde - nämlich den Teufel - verteidigt werden
 
Wie wunderbar sind diese Versprechungen Jesu!
 
Setzen wir also unser ganzes Vertrauen auf unseren geliebten Retter und Erlöser Jesus Christus und verehren wir Jesus gemäß Seinem Heiligen Wunsche in diesem Gnadenbild!
 
Lesen wir noch, wie Jesus Christus die Strahlen, die von Seinem Herzen ausgehen, der Heiligen Schwester Faustina erklärte: 
 
"Die zwei Strahlen bedeuten Blut und Wasser. Der blasse Strahl bedeutet Wasser, das die Seelen rechtfertigt; der rote Strahl bedeutet Blut, welches das Leben der Seelen ist...
Diese zwei Strahlen drangen aus den Tiefen Meiner Barmherzigkeit, damals, als Mein sterbendes Herz am Kreuz mit der Lanze geöffnet wurde.
Diese Strahlen schützen die Seelen vor dem Zorn Meines Vaters.
Glücklich, wer in ihrem Schatten leben wird, denn der gerechte Arm Gottes wird ihn nicht erreichen."
 
 (Tagebuch 299)


Der polnische Papst und Heilige Johannes Paul II., der einst als Priester, Bischof und Kardinal in Krakau wirkte, förderte das geistliche Vermächtnis und die Verehrung von Schwester Faustina, da er von der Wahrhaftigkeit ihrer Visionen überzeugt war.
 
1993 sprach Johannes Paul II. Schwester Faustina selig. Daraufhin wurden die Reliquien von Schwester Faustina in einem weißen Schrein geborgen, welcher im linken Seitenaltar der Sankt-Josef-Kapelle im Kloster der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit unter dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus Aufstellung fand. Schwester Maria Faustina vom Allerheiligsten Altarsakrament hatte in diesem Kloster während ihres Noviziats von 1925 bis 1930 gelebt, sowie die letzten Wochen bis zu ihrem dortigen Tode am 5. Oktober 1938 verbracht.



Das Hauptgebäude des Klosters
 


Am 30. April 2000, dem ersten offiziellen Barmherzigkeitssonntag, sprach Johannes Paul II. Schwester Faustina heilig.

Die Sankt-Josef-Kapelle des Klosters
der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit
zu Krakau-Łagiewniki

In unmittelbarer Nähe des Klosters wurde eine große moderne Basilika errichtet, da immer mehr Pilger aus aller Welt kamen und die kleine Klosterkapelle die vielen Menschen nicht mehr aufnehmen konnte.

Am 17. August 2002 weihte Johannes Paul II. diese neu erbaute Basilika ein. Sie trägt den Namen "Basilika der Barmherzigkeit Gottes".

Seit ihrer Vollendung zählt das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes zu den meistbesuchten Wallfahrtsorten Europas.

Die moderne Basilika der Barmherzigkeit Gottes

Jesus Christus benutzte also die Heilige Schwester Faustina - eine einfache polnische Nonne - um der Menschheit von Seiner unermesslichen und unergründlichen Barmherzigkeit zu künden. Dazu sagte Er zur Heiligen Schwester Faustina:

"In jeder Seele vollbringe Ich das Werk der Barmherzigkeit. Je größer der Sünder, desto größer sein Anrecht auf Meine Barmherzigkeit. Über jedem Werk Meiner Hände ist Meine Barmherzigkeit befestigt."


(Tagebuch 723)

Die Sendung der Schwester Faustina beinhaltet die Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit nach den Offenbarungen des Barmherzigen Jesus. Die Grundlage dieser Andacht ist das kindliche Vertrauen zu Gott und die barmherzige Liebe zu unserem Nächsten.

Das Fundament der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes ist das Vertrauen.

Vertrauen ist daher der Schlüssel zum Herzen Gottes.


Jesus sagte zur Heiligen Schwester Faustina:

"Aus Meiner Barmherzigkeit schöpft man Gnaden nur mit einem Gefäß, und das ist das Vertrauen. Je mehr eine Seele vertraut, um so mehr bekommt sie."

(Tagebuch 1578)

Liebe Leserin, lieber Leser, dieses Vertrauen beweist sich darin, dass wir unser ganzes Leben täglich neu nach dem Willen Gottes ausrichten. Wir richten unser Leben nach dem Willen Gottes aus, wenn wir erstens Gottes Gebote erfüllen, wenn wir zweitens den Einsprechungen des Heiligen Geistes folgen und wenn wir drittens alle Fügungen und Zulassungen Gottes dankbar annehmen. Denke also immer daran, was der Barmherzige Jesus zur Heiligen Schwester Faustina sagte:


"Sage, meine Tochter, dass Ich ganz Liebe und Barmherzigkeit bin. Wenn sich Mir eine Seele mit Vertrauen naht, erfülle Ich sie mit so gewaltiger Gnade, dass sie diese Gnade nicht in sich selbst fassen kann und sie auf andere Seelen ausstrahlen wird."

(Tagebuch 1074)

Barmherzigkeit gegenüber unserem Nächsten ist neben dem Vertrauen der zweite wesentliche Bestandteil der Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit.

Liebe Leserin, lieber Leser, nimm Dir doch vor, aus Liebe zu unserem Erlöser Jesus Christus im Laufe eines jeden Tages wenigstens eine Tat der Barmherzigkeit zu vollbringen. Lass Dich dabei von Deinem wunden Herz anrühren, und entwickle Mitgefühl und Liebe zu Deinem Nächsten. Barmherzigkeit erfüllt sich dann, wenn Liebe auf Leid, wenn Liebe auf Bedürftigkeit trifft, und Du dann tust, was gerade not tut.

So erklärte der Barmherzige Jesus der Heiligen Schwester Faustina:

"Barmherzigkeit sollst du immer und überall deinen Nächsten erweisen, du kannst dich davor nicht drücken, noch herausreden oder entschuldigen. Ich gebe dir drei Möglichkeiten, dem Nächsten Barmherzigkeit zu erweisen:

erstens - die Tat;

zweitens - das Wort;

drittens - das Gebet.

In diesen drei Stufen ist die Fülle der Barmherzigkeit enthalten; sie ist ein unumstößlicher Beweis der Liebe zu Mir. So preist und verehrt die Seele Meine Barmherzigkeit."

(Tagebuch 742)

Liebe Leserin, lieber Leser, zeige also dem Herrn Deine Liebe und preise und verehre die unergründliche Barmherzigkeit Gottes, die sich in Seinem Sohn, unserem Herrn Jesus Christus, gezeigt hat, durch die barmherzige Tat, durch das barmherzige Wort und durch das barmherzige Gebet Deinem Nächsten gegenüber.


So wollen wir wie die Heilige Schwester Faustina zu unserem geliebten Heiland Jesus Christus beten:


O JESUS,
durch Dein so sanftes Herz dringen wie durch einen Kristall
die Strahlen der Göttlichen Barmherzigkeit zu uns,
darum bitte, HERR JESUS,
verwandle mich ganz in Deine Barmherzigkeit!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Augen barmherzig schauen,
damit ich nicht nach dem Schein beurteile und niemanden beargwöhne, sondern, dass ich in allen Seelen das Schöne sehe und allen hilfreich bin!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Ohren barmherzig werden,
damit sie aufmerksam werden auf die Bedürfnisse meiner Brüder und sich ihrem Anruf nie verschließen!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Zunge barmherzig wird,
damit ich nie Böses über jemanden spreche,
sondern Worte des Verzeihens und der Aufmerksamkeit finde!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Hände barmherzig und liebevoll sind,
damit ich alles Harte und Mühsame auf mich nehme,
um die Bürde der anderen zu erleichtern!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Füße barmherzig sind und stets bereit,
dem Nächsten Hilfe zu leisten trotz meiner Müdigkeit und Erschöpfung!
Hilf mir, o HERR,
dass mein Herz barmherzig ist,
und allem Leiden zugänglich!
Ich will es niemandem verschließen,
selbst jenen nicht, die es missbrauchen.
Nie will ich über mein eigenes Leiden sprechen.
Ich selbst aber will mich einschließen in Dein Heiligstes Herz, mein JESUS.
Möge Deine Barmherzigkeit eine Ruhestätte in mir finden, HERR!
Verwandle mich in Dich,
denn Du bist mein ALLES!
Ich bete Dich an, o mein GOTT,
denn Du bist die Allmacht der Liebe,
und ich preise Deine Güte!
Amen.


(Gebet der Heiligen Schwester Faustina)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen