Translate

Samstag, 25. März 2017

Gebet um ein felsenfestes Vertrauen auf die verzeihende Liebe des Göttlichen Herzens Jesu

Der Schächer Dismas bittet unseren Heiland:
"Jesus, denk an mich, wenn Du in Dein Reich kommst."
(Basilika Sankt Lambertus zu Düsseldorf)

Am 25. März feiert das Römische Martyrologium in Jerusalem das Gedächtnis des Heiligen Schächers Dismas, der am Kreuze seinen Glauben an den Herrn Jesus Christus bekannte und dafür die tröstliche Verheißung unseres Erlösers erhielt:

"Heute noch wirst du mit Mir im Paradies sein."

Die Bezeichnung Schächer ist in der deutschen Sprache ein veraltetes Wort für "Räuber" oder "Verbrecher". In der christlichen Tradition werden die beiden Verbrecher, die rechts und links neben unserem Heiland Jesus Christus gekreuzigt wurden, als Schächer bezeichnet.

Dismas war der Schächer, der rechts neben unserem geliebten Erretter Jesus Christus gekreuzigt wurde. Er verbrachte sein ganzes Leben mit Rauben und Morden und soll sogar seinen eigenen Bruder getötet haben. Daher wurde er zum Tode verurteilt und musste sein eigenes Kreuz zur Hinrichtungsstätte auf den Hügel Golgotha tragen.

Links neben Christus wurde der Schächer Gesmas gekreuzigt. Auch er war ein Räuber und Mörder und wurde daher ebenfalls zum Tode durch Kreuzigung auf Golgotha verurteilt.

Lesen wir, was der Evangelist Lukas berichtet:

Einer der Verbrecher (Gesmas), die neben Ihm (Jesus Christus) hingen, verhöhnte Ihn:
Bist Du denn nicht der Messias? Dann hilf Dir selbst und auch uns!
Der andere (Dismas) aber wies ihn zurecht und sagte:
Nicht einmal du fürchtest Gott? Dich hat das gleiche Urteil getroffen. Uns geschieht recht, wir erhalten den Lohn für unsere Taten; dieser aber hat nichts Unrechtes getan.
Dann sagte er:
Jesus, denk an mich, wenn Du in Dein Reich kommst.
Jesus antwortete ihm:
Amen, Ich sage dir: Heute noch wirst du mit Mir im Paradies sein.

(Lukas 23,39-43)

Diese Szene zeigt uns sehr deutlich, wie barmherzig unser Herr Jesus Christus ist. Jesus Christus allein ist die Liebe und Barmherzigkeit. Er wird auch den größten Sünder nicht bestrafen, wenn dieser Sein Mitleid anruft, sondern Er verzeiht ihm in unendlicher und unerforschlicher Barmherzigkeit.

Liebe Leserin, lieber Leser, habe also Vertrauen zu unserem Herrn und Erlöser Jesus Christus! Mögen Deine Sünden auch noch so zahlreich und noch so schlimm sein. Keine Sünde ist so groß, dass Gottes Erbarmen nicht noch größer wäre, wenn der Sünder Buße tut. Unser gütiger Vater im Himmel will nicht den Tod des Sünders, sondern dass er sich bekehre und lebe.

Komm also zu Jesus und leb!

Jesus Christus spricht:

"Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Darum lernt, was es heißt: Barmherzigkeit will Ich, nicht Opfer. Denn Ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten."

(Matthäus 9,12-13)

Was veranlasste also die Bekehrung des Schächers Dismas?

Der Grund für seine Bekehrung ist unser Heiland Jesus Christus selbst. Dismas sieht, wie geduldig unser Heiland Jesus Christus leidet und trotz aller Verspottung und Verhöhnung für seine Henker betet und ihnen verzeiht. Dadurch erkennt Dismas, wie groß Christi Liebe und Barmherzigkeit ist. Als Dismas begreift, wie sehr Jesus Christus ihn, den Räuber und Mörder liebt, ergreift ihn eine vollkommene Reue über seine Sünden, und Dismas entbrennt in großer Liebe zu Jesus Christus.

Dismas kann die Lästerungen Gesmas nicht weiter anhören und ermahnt ihn zur Gottesfurcht. Dismas möchte Gesmas für die Ewigkeit gewinnen. So legt er vor Jesus Christus und dem höhnenden und spottenden Volk ein öffentliches Sündenbekenntnis ab. Er bekennt seine Verbrechen und redet sie nicht klein, sondern anerkennt, dass ihm recht geschieht und er nur leidet, was er wegen aller seiner Verbrechen verdient. Dismas nimmt seine schrecklichen Kreuzigungsschmerzen als Sühne für alle seine Sünden an. Dismas verteidigt als einziger voller Liebe den Heiland Jesus Christus vor allem Volke und verkündet Ihn als den Gerechten und den Unschuldigen. In felsenfestem Vertrauen nimmt Dismas bei unserem gekreuzigten und verspotteten Heiland Jesus Christus Zuflucht und bittet voller Demut:

"Jesus, denk an mich, wenn Du in Dein Reich kommst."

Ist es nicht wunderbar, wie unser Erlöser Jesus Christus diese demütige Bitte, diese vollkommene Reue und diese tiefe Liebe belohnt? Jesus Christus verzeiht Dismas alle seine Sünden, erlässt ihm alle Sündenstrafen und verheißt ihm , dass er noch heute mit Jesus im Paradiese sei.

Der tiefste Grund für die Bekehrung von Dismas ist also die zuvorkommende Gnade Gottes. Es ist Gottes unendliche und unerforschliche Barmherzigkeit, die jedes menschliche Verstehen übersteigt, und es ist Gottes Liebe, die uns errettet und befreit. Gott liebt uns schon, wenn wir noch in unseren Sünden und so unendlich weit entfernt von Ihm sind.

So lasst auch uns heute um ein felsenfestes Vertrauen auf die verzeihende Liebe des Göttlichen Herzens Jesu bitten:

Heiliger Dismas, du guter Schächer,
der du von Christus am Kreuze selbst ob deines mutigen Glaubensbekenntnisses
und deiner demütigen Ergebung im Leiden heilig gesprochen wurdest:
Wir bitten dich,
erflehe uns ein felsenfestes Vertrauen
auf die verzeihende Liebe des Göttlichen Herzens Jesu.
Wir empfehlen deinem Schutz unser Gut und Leben;
bewahre uns vor aller Gewalt und List
und schütze besonders die gefährdete Jugend vor Verführung zum Bösen.
Erlange auch den Sterbenden die Gnade
einer vollkommenen Liebesreue über ihre Sünden,
damit sie gleich dir das beseligende Wort vernehmen:
"Heute noch wirst du bei Mir im Paradiese sein!"
Amen.
 
Der Schächer Dismas nimmt Zuflucht bei Jesus Christus und wendet sich Ihm zu.
Der Schächer Gesmas verhöhnt und verspottet den Heiland und wendet sich von Ihm ab.
(Basilika Sankt Lambertus zu Düsseldorf)
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen