Translate

Montag, 3. April 2017

Sechs Schritte zu einer guten Beichte

Eingang zur Beichtkapelle im Wallfahrtsort Kevelaer

Das Sakrament der Heiligen Beichte wurde von unserem auferstandenen Heiland Jesus Christus am Abend des Ostersonntags, also am Abend des Tages Seiner Auferstehung, eingesetzt. So kannst Du, liebe Leserin, und Du, lieber Leser, im Johannesevangelium nachlesen, dass Jesus an diesem Abend in die Mitte Seiner Jünger trat, ihnen Seine Hände und Seine Seite zeigte und zu ihnen sprach:


Friede sei mit euch! Wie Mich der Vater gesandt hat, so sende Ich euch.

Nachdem Er das gesagte hatte, hauchte Er sie an und sprach zu ihnen:

Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.

(Johannes 20,21-23)


Somit hat unser geliebter Herr Jesus Christus das Sakrament der Versöhnung, wie die Heilige Beichte auch genannt wird, Selbst eingesetzt. Und Jesus Christus hat die Vollmacht, in Seinem Namen das Gericht der Gnade über die Sünde zu halten, nicht nur Seinen Jüngern, sondern auch all ihren Nachfolgern im Priestertum gegeben.

Wenn Du, liebe Leserin, und Du, lieber Leser, also zur Heiligen Beichte gehst, dann denke daran, dass es unser auferstandener Erlöser Jesus Christus Selbst ist, der Dir in der Beichte Deine Sünden vergibt. Der katholische Priester - Dein Beichtvater - ist das Werkzeug, durch das unser Heiland wirkt und zu Dir spricht.

Zur Vorbereitung auf eine gute Beichte empfehle ich Dir die folgenden sechs Schritte:


1. Beten!

Liebe Leserin, lieber Leser, bete zum Heiligen Geist, damit Er Dir zu einer heilsamen Selbsterkenntnis und zu einer guten Beichte verhilft.


2. Besinnen!

Liebe Leserin, lieber Leser, lies aufmerksam im Beichtspiegel und sinne darüber nach, welche Sünden Du begangen hast und notiere diese auf einem Beichtzettel.


3. Bereuen!

Liebe Leserin, lieber Leser, erwecke in Dir eine aufrichtige Reue über Deine begangenen Sünden.


4. Bessern!

Liebe Leserin, lieber Leser, fasse den konkreten Vorsatz, Dein Leben zu bessern und wenn Du fällst, dann stehe wieder auf und suche erneut Deinen Beichtvater auf, um das Sakrament der Versöhnung zu erlangen.


5. Bekennen!

Liebe Leserin, lieber Leser, bekenne Deinem Beichtvater alle Deine Sünden und verschweige keine Sünde aus Scham oder sonstigen Gründen. Höre auf den Zuspruch Deines Beichtvaters, der Dir gute Ratschläge für Dein weiteres Leben in Jesus Christus geben kann.


6. Büßen!

Liebe Leserin, lieber Leser, verrichte die Buße, die Dir Dein Beichtvater aufgegeben hat, und vergiss nicht, unserem Heiland persönlich zu danken.


Jesus Christus allein ist die Liebe und Barmherzigkeit!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen