Translate

Mittwoch, 28. Juni 2017

Die Zuflucht




Eine meiner großen Glaubensheldinnen ist die niederländische Christin Corrie ten Boom, die weltberühmt wurde, weil sie gemeinsam mit ihrer Familie während der Zeit der
deutschen Besetzung der Niederlande durch die Nazis 800 Juden vor dem Holocaust rettete und deshalb von den Nazis in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert wurde.

Corrie ten Boom wurde am 15. April 1892 in Amsterdam/Niederlande geboren. Ihr Vater Casper ten Boom führte ein Uhrmachergeschäft in Haarlem, und Corrie erlernte ebenfalls den Uhrmacherberuf, so dass sie 1924 sogar die erste Frau in den Niederlanden war, die ein Uhrmacher-Diplom erhielt. 

Alle Mitglieder der Familie ten Boom waren gläubige Christen und gehörten der Niederländisch-Reformierten Kirche an. So gab Corrie ten Boom Kindern in der Sonntagsschule Religionsunterricht und kümmerte sich mit liebevoller Hingabe besonders für geistig behinderte Kinder.

Als die Nazis 1940 die Niederlande überfielen und besetzten, stellte Familie ten Boom mit Entsetzen fest, wie die Nazis alle Juden in die Konzentrationslager verschleppen wollten. Die Familie ten Boom liebte jedoch die Juden, besonders auch deshalb, weil der Vater Casper ten Boom die Juden als "Gottes altes auserwähltes Volk" ansah und sie als "Augapfel Gottes" besonders liebte.

Eines Tages sagte Corrie ten Boom zu unserem geliebten Herrn Jesus Christus:

"Ich biete Dir mein Leben an zur Hilfe für die Juden, auch wenn ich dabei umkommen sollte."

So wurde das Haus der Familie ten Boom in Haarlem zur einer Zuflucht für die verfolgten Juden. Die Familie hatte in dem Haus hinter einer zusätzlichen Wand von Corries Schlafzimmer ein geheimes Versteck gebaut, in dem die Juden flüchten konnten, falls eine plötzliche Razzia durch die Nazis durchgeführt wurde. 

Doch dann wurde die Familie von einem Kollaborateur verraten.

Am 28. Februar 1944 stürmte die Gestapo das Haus der Familie ten Boom und verhaftete Corrie und ihre Schwester Betsie , sowie ihren Vater Casper, ihren Bruder Willem, ihre Schwester Nollie und ihren Neffen Peter.

Trotz intensiver Durchsuchung des Hauses durch die Gestapo fanden die Nazis jedoch nicht das geheime Versteck, in dem sich mehrere Juden voller Angst versteckt hielten. Diese Menschen konnten 47 Stunden später von niederländischen Widerstandskämpfern errettet werden.

Aber bei der Durchsuchung fanden die Nazis auch eine große Menge Lebensmittelkarten, die für die Ernährung der verfolgten Juden benötigt worden waren, und Materialien der niederländischen Widerstandsbewegung. So wurde die Familie verhaftet.

Zunächst wurde Corrie mit ihrer Schwester Betsie in ein Gefängnis eingeliefert, doch im September 1944 wurden die beiden Frau zusammen mit vielen Mitgefangenen von den Nazis nach Deutschland in das berüchtigte Frauenkonzentrationslager Ravensbrück deportiert.

In der Hölle dieses Konzentrationslagers mussten die Frauen täglich elf Stunden schwer arbeiten, bekamen jedoch nur sehr wenig zu essen und wurden grausam und unmenschlich behandelt.

Jeden Abend las Corrie den mitgefangenen Frauen in ihrer Baracke aus einer Bibel vor, die die Schwestern in das Konzentrationslager hatten schmuggeln können. Die beiden Schwestern erzählten den Frauen immer wieder vom Herrn Jesus Christus und Seiner tiefen Liebe und Seiner unergründlichen Barmherzigkeit. So kamen viele der mitgefangenen Frauen zu einem Glauben an den Herrn Jesus Christus und starben mit Seinem Namen auf den Lippen.

Immer wieder erlebte Corrie ten Boom, wie ihr Glaube in dieser Hölle zu zerbrechen drohte. Aber immer wieder erlebte Corrie auch, wie unser geliebter Heiland Jesus Christus ihrem Glauben half. Die beiden Schwestern erlebten immer wieder, wie Gott ihnen in diesem Konzentrationslager Seine Hilfe und Zuwendung erwies.

Im Dezember 1944 sagte Betsie eines Tages zu ihrer Schwester Corrie:

"Gott hat mir heute Nacht ein Haus gezeigt, in dem wir nach dem Krieg KZ-geschädigte Menschen aufnehmen sollen. Wir werden noch vor Jahresende das Lager verlassen. Wir müssen dann allen Menschen erzählen:

Kein Abgrund ist so tief, dass Gottes Liebe nicht hineinreicht.

Die Menschen werden es uns glauben, weil wir es selbst erfahren haben."

Zwei Tage später starb Betsie, die am Ende ihres Lebens nur noch Haut und Knochen gewesen war, im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. Corrie jedoch wurde vier Tage später wie durch ein Wunder aus dem Lager entlassen. Später stellte sich heraus, dass Corrie nur durch einen Irrtum der Nazis entlassen worden war, und dass nur eine Woche nach Corries Entlassung alle Frauen ihres Jahrganges im Konzentrationslager Ravensbrück von den Nazis ermordet worden waren.

Corries Vater Casper überlebte seine Verhaftung ebenfalls nicht. Er starb nach 10 Tagen im Gefängnis von Scheveningen. Corries Bruder Willem erkrankte in der Haft an Tuberkulose und starb an den Folgen dieser Krankheit kurz nach dem Krieg. Auch Corries Neffe Christiaan überlebte seine Deportation in das Konzentrationslager Bergen-Belsen nicht und kehrte niemals zurück.

Nach dem Krieg ging jedoch Betsies Vision in Erfüllung:

Corrie ten Boom gründete ein Rehabilitationszentrum für die Opfer der Gewaltherrschaft der Nazis und setzte sich intensiv für die Versöhnung der Opfer und der Täter ein. In 33 Jahren bereiste sie 60 Länder und erzählte allen Menschen von ihrem Glauben an den Herrn Jesus Christus. Sie erzählte von ihren Leiden und von dem Tode ihrer geliebten Schwester Betsie in dem Konzentrationslager. Sie erzählte von ihrem eigenen Hass auf die Täter und von der Bitterkeit ihrer eigenen Unversöhnlichkeit. Und dann erzählte sie davon, wie unser Heiland Jesus Christus ihr geholfen hatte, diese Hölle zu überleben und ihren grausamen und sadistischen Peinigern zu vergeben. Auf diese Weise wurde Corrie ten Boom zu einer wahren Nachfolgerin unseres Erretters und Erlösers Jesus Christus.

Corrie ten Boom starb am 15. April 1983 - ihrem 91. Geburtstag - in Placentia/USA.

Der beeindruckende Film "Die Zuflucht" ("The Hiding Place") ist ein wirklich herzergreifender Film und erzählt die wahre Geschichte von Corrie ten Boom. Dieser amerikanische Spielfilm wurde 1975 von dem Regisseur James F. Collier nach Corries Buch "Die Zuflucht" gedreht.

Ich lege Dir, liebe Leserin, und Dir, lieben Leser, diesen Film wirklich ans Herz. Danach wirst Du verstehen, wie groß die Liebe unseres Heilandes Jesus Christus ist und wie unergründlich Seine Barmherzigkeit. Du wirst verstehen, was es bedeutet, zu vergeben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen