Translate

Freitag, 23. Juni 2017

Weihe an das Heiligste Herz Jesu

Herz-Jesu-Statue in der Peter-und-Paul-Kirche zu Krakau in Polen

Am heutigen Tage feiert die Katholische Kirche das Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu. Dieses Fest wird jedes Jahr am zweiten Freitag nach Fronleichnam beziehungsweise am dritten Freitag nach Pfingsten gefeiert.

Unser geliebter Herr Jesus Christus erschien am 27. Dezember 1673 der französischen Heiligen Margareta Maria Alacoque und beauftragte sie, sich für die Verehrung Seines Göttlichen Herzens einzusetzen.

In den folgenden eineinhalb Jahren folgten drei weitere Visionen, in denen unser Heiland Jesus Christus der Heiligen auftrug, sie möge sich dafür einsetzen, dass jeder erste Freitag im Monat und der zweite Freitag nach dem Fronleichnamsfest der besonderen Verehrung Seines Heiligsten Herzens gewidmet sein solle.


So erschien der Herr Jesus Christus dieser Heiligen auch in der Fronleichnamsoktav am 19. Juni des Jahres 1675, als sie vor dem Tabernakel kniete und den Herrn anbetete. Jesus zeigte ihr Sein Herz und sprach:

"Sieh hier das Herz, das die Menschen so sehr liebt, dass Es nichts gespart hat, um Sich zu opfern, und zu erschöpfen in Liebesbeweisen; und als Dank empfange Ich von den meisten Menschen nur Kälte, Unehrerbietigkeit, Verachtung und Sakrilegien in diesem Sakrament der Liebe. Was Mich aber am meisten schmerzt, ist, dass Herzen, die Mir besonders geweiht sind, Mir auf diese Weise begegnen. Darum verlange Ich von dir, dass der erste Freitag nach der Fronleichnamsoktav ein besonderer Festtag zur Verehrung Meines Herzens werde; dass man an dem Tage sich dem heiligen Tische nahe, und einen Ehrenersatz leiste, zur Sühnung all der Beleidigungen, welche Meinem Herzen, seit Es auf den Altären weilt, zugefügt wurden, und Ich verspreche dir, dass Mein Herz diejenigen im reichsten Maße den Einfluss Seiner Liebe fühlen lassen wird, die Es verehren, und die sorgen, dass Es auch von andern verehrt werde."

Jesus Christus, der allein die Liebe und Barmherzigkeit ist, schenkte in einer Vision der Heiligen Margareta Maria Alacoque folgende große Verheißung, die für jeden Menschen gilt, der den Worten Jesu vertraut und sich in seinem Leben danach ausrichtet:

"Im Übermaß der Barmherzigkeit Meines Herzens verspreche Ich dir, dass Meine allmächtige Liebe allen, die an den ersten Freitagen (erster Freitag im Monat ist der Herz-Jesu-Freitag) neun Monate nacheinander würdig (im Stande der heiligmachenden Gnade) die Heilige Kommunion empfangen, die Gnade eines bußfertigen Endes gewährt wird, so dass sie nicht ohne Empfang der Heiligen Sakramente sterben werden; Mein Herz wird in dieser letzten Stunde ihre sichere Zuflucht sein."


Am 18. Mai 1856 führte Papst Pius IX. das Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu auf Bitten der französischen Bischöfe für die ganze Kirche verbindlich ein.

 
Auch Papst Leo XIII. war ein großer Verehrer des Heiligsten Herzens Jesu. So weihte er am 11. Juni 1899 die gesamte Menschheit diesem Heiligsten Herzen unseres über alles geliebten Heilandes Jesus Christus.

Die offizielle Weihe der Menschheit an das Heiligste Herz Jesu hat den folgenden Text und ich lade Dich , liebe Leserin, und Dich, lieben Leser ein, dieses wunderschöne Gebet doch auch zu beten und Dich selbst dem Heiligsten Herzen Jesu zu weihen:


Süßester Jesu,
Erlöser des Menschengeschlechtes,
blicke gnädig auf uns,
die wir in tiefer Demut uns vor Deinem Altare niederwerfen.
Dir gehören wir,
Dein wollen wir sein.
Um aber noch fester mit Dir verbunden sein zu können,
siehe,
weiht sich ein jeder von uns heute
aus freien Stücken Deinem Heiligsten Herzen.
 Viele haben Dich nie gekannt,
viele haben Deine Gebote verachtet
und Dich verschmäht.
Erbarme Dich ihrer aller,
o gütigster Jesu,
und ziehe alle an Dein Heiliges Herz.
Du, o Herr,
sollst der König sein,
nicht bloß über die Gläubigen,
welche niemals von Dir abgewichen sind,
sondern auch über die verlorenen Söhne,
welche Dich verlassen haben.
Bewirke, dass diese zum Vaterhause zurückeilen
und nicht in Elend und Armut zu Grunde gehen.
Sei König über diejenigen,
welche Irrlehren verführt haben
oder welche Zwietracht (von Deiner Kirche) trennt,
und rufe sie zum Hort der Wahrheit
und zur Einheit des Glaubens zurück,
damit bald Ein Schafstall sei und Ein Hirt.
Sei endlich auch der König über diejenigen alle,
welche immer noch im alten Aberglauben des Heidentums leben,
und versage ihnen nicht die Befreiung aus der Finsternis
und die Berufung zu Deinem Eigentume im Lichte und Reiche Gottes.
Schenke, o Herr,
Deiner Kirche Freiheit, Ruhe und Sicherheit.
Schenke allen Völkern Frieden und Ordnung
und mache,
dass von Pol zu Pol der eine Ruf ertöne:
Gelobt sei das Göttliche Herz Jesu,
durch welches uns das Heil geworden;
Ihm sei Ruhm und Ehre in Ewigkeit.
Amen. 


Ein vollkommener Ablass wird unter den gewöhnlichen Bedingungen den Familienmitgliedern an dem Tag gewährt, an dem sie sich - wenn möglich unter Leitung eines Priesters oder Diakons - zum ersten Mal dem Heiligsten Herzen Jesu weihen, indem sie ein rechtmäßig approbiertes Gebet vor dem Bild des Heiligsten Herzens Jesu in frommer Gesinnung sprechen. Am Jahrestag wird ein Teilablass gewährt (vgl. Enchiridion indulgentarium 1999).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen