Translate

Mittwoch, 24. Januar 2018

Die Werke der Barmherzigkeit

Statue des Barmherzigen Jesus hinter der Sankt-Josef-Kapelle

Bei unserer Pilgerreise zum Gnadenbild des Barmherzigen Jesus in Krakau war es unser Ziel, gemeinsam mit der Heiligen Schwester Faustina auf den Wegen der Göttlichen Barmherzigkeit zu gehen und allein auf den Herrn Jesus Christus zu vertrauen.

Während das Vertrauen auf die Beziehung zwischen uns Menschen und Gott verweist, bedeutet Barmherzigkeit, wie unsere Haltung gegenüber unseren Mitmenschen aussehen soll. Dabei sollen wir es lernen, unseren Herrn Jesus Christus nachzuahmen und von Ihm Barmherzigkeit zu lernen.

Jesus teilte der Heiligen Schwester Faustina drei Arten von barmherzigen Werken mit:

Ich gebe dir drei Möglichkeiten, dem Nächsten Barmherzigkeit zu erweisen: Erstens - die Tat; zweitens - das Wort; drittens - das Gebet. In diesen drei Stufen ist die Fülle der Barmherzigkeit enthalten, sie ist ein unumstößlicher Beweis der Liebe zu Mir. So preist und verehrt die Seele Meine Barmherzigkeit. (...) denn auch der stärkste Glaube hilft nichts ohne Taten.
(Tagebuch 742)

Bild des Barmherzigen Jesus in der Kapelle der Heiligen Faustina
unter der Basilika der Barmherzigkeit Gottes

Im Matthäus-Evangelium spricht Jesus Christus von folgenden Werken der Barmherzigkeit:

Denn Ich war hungrig und ihr habt Mir zu essen gegeben; Ich war durstig und ihr habt Mir zu trinken gegeben; Ich war fremd und obdachlos und ihr habt Mich aufgenommen; Ich war nackt und ihr habt Mir Kleidung gegeben; Ich war krank und ihr habt Mich besucht; Ich war im Gefängnis und ihr seid zu Mir gekommen.
( Matthäus 25,35 - 36)

Die moderne Basilika der Barmherzigkeit Gottes am Abend

Die katechetische Tradition kennt sieben leibliche und sieben geistliche Werke der Barmherzigkeit.

Die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit sind:

- Hungrige speisen
- Durstige tränken
- Fremde beherbergen
- Nackte kleiden
- Kranke pflegen
- Gefangene besuchen 
- Tote bestatten

Die sieben geistlichen Werke der Barmherzigkeit sind:

- Unwissende belehren
- Zweifelnde raten
- Trauernde trösten
- Sünder zurechtweisen
- Dem Beleidiger verzeihen
- Unrecht ertragen
- Für Lebende und Verstorbene beten

Sankt-Josef-Kapelle, Klostergebäude, Turm der Basilika der Barmherzigkeit Gottes

Es ist wichtig, dass wir unseren Nächsten nicht nur in ihrer materiellen Not helfen, sondern dass wir auch für sie beten und sie mit einem guten Wort, mit einem Wort des Trostes oder einem Wort der Vergebung beschenken. Und auf diese Weise bewirkt dann die wahre Barmherzigkeit, dass sich der Schenkende gleichzeitig als Beschenkter fühlt und sich tatsächlich in die Nachfolge unseres geliebten Herrn und Gottes Jesus Christus begeben hat.

Bild des Barmherzigen Jesus in einer der vielen wunderschönen Kirchen von Krakau


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen